Anette Esposito

Heiße Luft

 

 

Erst neulich war’s, will’s  hier erzählen

musst‘ ich mit Schmerzen arg mich quälen.

Ich schleppt mich hin so manche Stunden

als hätt im Bauch ich lauter Wunden.

Ein Arztbesuch mir recht beschwerlich

erschien mir doch nicht unentbehrlich.

Als ich mich krümmte wie in Wehen

blieb vor mir eine Dame stehen.

Ihr Blick war schon recht sonderbar,

doch nahm ich den am Rand nur wahr.

„Ach arme Frau, ich kann es sehen,

Sie können ja noch nicht mal gehen.

Mir scheint, Sie sind ein armes Wesen,

ich kann‘s in ihren Händen lesen.

Möcht gern so fern Sie daran glauben,

den Blick in Zukunft für Sie rauben.

Auch ihre Schmerzen könnt ich heilen,

wenn Sie bei mir ein Stündchen weilen.

Ich hab im Netz sogar ne Page,

gehör zur Gruppe von New Age.“

 

Ich dachte mir, es wird nicht schaden

dass sie mich zu sich eingeladen.

Zu Haus bei ihr lag auf dem Tische

ein Bündel Karten, nicht ganz frische.

Die sollten mir die Zukunft zeigen

und auch mein Leiden nicht verschweigen.

Tarot! Von Hexen hatt ich schon gelesen,

sah stumm mich um nach Krähen, Besen,

okkultem, Wünschelruten, Tand,

Magneten, Drähten an der Wand.

Dann kam heraus und ich in Nöten!

Sie wollte hundertachzig Kröten

zwecks der Behandlung Life- Style- Masche

aus dem Ersparten meiner Tasche

Wenn ich es bar nun würd vergüten,

erhielt von Bach ich dazu Blüten.

 

Den Bach, den kannt‘ ich aus den Listen.

Er zählt zu großen Komponisten.

Doch dass der sich mit Blüten schmückte

und Falschgeld aus der Börse zückte,

ich zweifelte nun am Verstand,

war mir bis dato unbekannt.

Mir schien die Frau nicht mehr geheuer.

Womöglich spart sie auch an Steuer.

Ich hätt `nen Sprung doch im Gehäuse,

gäb ich ihr bar so viele Mäuse.

 

Dann faselte sie von Magie,

von schlechtem Karma, aber wie!

Ich sei ganz sicherlich verflucht

und obendrein gewiss betucht.

Mir platzte Kragen und Geduld.

New Age - vielleicht ein Zockerkult?

Sprang auf vom Stuhl und auf der Stelle

gleich hin zu jener Haustürschwelle

in frische Luft die ich begehrte,

als sich mein Darm geräuschvoll leerte.

Die Schmerzen waren durchs Vergasen

von jetzt auf gleich wie weggeblasen.

 

Fazit:

Man braucht, ihr könnt es sicher ahnen

bei Flatulenzen den Schamanen.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anette Esposito).
Der Beitrag wurde von Anette Esposito auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anette Esposito:

cover

Lyrische Facetten von Anette Esposito



Die Autorin schreibt Gedichte, deren Themen sie dem Leben entnimmt.
Ihre Lyrik beeindruckt durch ein ausgeprägtes Wechselspiel zwischen Heiterem und Besinnlichem, Leichtigkeit und verblüffendem Realitätsbewusstsein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anette Esposito

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Guten Morgen von Anette Esposito (Natur)
Guter Vorsatz von Norbert Wittke (Satire)
SILVESTER von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)