Paul Rudolf Uhl

Brautschau


Mögliche Jagdszene  in Niederbayern:

 

Hoaß Gangkofer Sepp und – oaschichti*  bin i,

drum hob i  iatz moi inseriert…

So ganz ohne Wei´ haut des Le(b)m ned recht hi!

Mecht oane – guad proportioniert!

 

Do hat ma wer  zruck gschrie(b)m; sie waar wieder frei,

sie bräuchat a weng  Zärtlichkeit…

Mir treffn uns Samsdog um  Viertl vor drei…

Ja, Leit – und der Samsdog is heit!

 

I bin scho seit oans do – ma woaß ja nix gwieß…

A rosane Nelkn am Gwand.

`S is Fünfe! - Vier Bier schütt i mir scho ins Gfrieß -

mei Liaba – des is allerhand!

 

So geht des ned weida – do muaß iatz wos gschehgn,

weil i so lang woartn ned mog…

Wann´s  iatz ned boid kimmt - ja, na woart  i no  weng´;

grod ned bis zum Nimmaleinsdog!

 

      Do kimmt oane! - Jessas! – De kenn i doch scho!

      Am Mieder  a  Nelkn   - wia i…

      Um  Gott´s  Wuin! – Mei  “Ex” ist des! – Lauf i davo?

      Naa, neda – wo soitt i denn hi?

 

      „Du host de ned g´ändert – kimmst z´spat wia oiwei!“

      So schimpf i`s. - Da gibt’s ma  scho  raus:

      „Und du saufst scho wieda - ja schaamst di ned glei?“

      Und schütt ma mei Bier aa no aus!

 

      Mia san doch in Bayern, do is des a Sünd!

      I sehg scho, do geht nix mehr zamm…

      Weil mir zwoa no oiwei – des siehgt ja  jed´s  Kind -

      de uroidn  Fehla  noch hamm…

 

      I  bstell uns zwoa Schnapsal – zwoa Bier no dazu…

      Vielleicht mecht se mit mir ins Bett?

      Da gspann i`s: - Nix geht mehr! – Hob scho wieda gnua…

      `S is oiwei noch des  sejbe  G´frett…

 

      Mia gehn ausananda - des hat ja koan Sinn!

      Sie hat si´ koan gfundn – des Wei´…

      Und i frei mi, dass i vej bessa dro bin:

      I - hob ja  mein  „Soure**“ dabei!

 

                                                              

                                               *   einschichtig: ungebunden, unbeweibt

** Soure (frz.):  Suff, Räuschchen

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.01.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • paul-uhlweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Paul Rudolf Uhl

  Paul Rudolf Uhl als Lieblingsautor markieren

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schwindeln, liagn und bscheißn von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)
Seelenruhe – „Es passt“! von Franz Bischoff (Humor - Zum Schmunzeln)
Blüten im Mai von Edelgunde Eidtner (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen