Maziar Kord

Der Falter

der Nacht

 

In den hellen Flecken, die man am Himmel sah,

die die Dunkelheit zu verwischen versuchte,

hörte man ein Lied; heute oder morgen kommt

er wieder, gesehen haben sie nichts in der Nacht.

 

Tag darauf, von der Ferne kamen drei Könige, lange

waren sie schon eingeweiht, heilige Nacht, stille Nacht,

die Nacht der Nächte stand bevor, mit den Flügeln

flatternd durch die Nacht, kam er mit einem hellen Schein.

 

Die Menschen folgten dem hellen Schein, die Seele und

der Verstand schwerelos, wie der Falter beim Kerzenlicht,

verbrannten sie aus Liebe zum göttlichen Licht. Der Falter

kam in der Nacht, gekreuzigt wurde er am hellen Tag.

 

Ein paar Tage gefangen im Laibe, flog er wieder

zum Ursprung. Für manche war er Gottes Sohn, für

manche die unbefleckte Empfängnis, was ist die Wahrheit?

Wo sind die Lügen untergebracht? Sind die Lügen von Bedeutung?

 

Jahrhunderte danach, in der Dunkelheit der Nacht,

leise aber heilig, kam der nächste Falter zur Welt.

Das gleiche Antlitz voller Schein, Vergangenheit, Gegenwart

oder Zukunft, was ist der Unterschied? Nur die Zahl +621.

 

Deren Erbe ist uns nicht geheuer, wo ist der Anfang,

wo ist das Ende? Streit zwischen den Gelehrten,

sie begreifen die Worte nicht, nicht heute,

nicht morgen, nie erkennen sie den Sinn.

 

M.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maziar Kord).
Der Beitrag wurde von Maziar Kord auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.02.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maziar Kord

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Bruder von Maziar Kord (Familie)
Weihnachten nach meiner Art von Ilse Reese (Weihnachten)
16 und so weise von Nika Baum (Gedanken)