Christine Wolny

SCHUH MIT PFIFF

 Schuhe liebte ich schon immer.
Schuh mit Pfiff, der muss es sein.
Auch im Alter ist es Freude.
Kauf mir einen Schuh, so fein.

Ist ein Schuh für warme Tage.
Und ein wenig elegant.
Doch ich kann nicht widerstehen.
Halte ihn in meiner Hand.

Ist am Fuße so bequem.
Schau ihn mir im Spiegel an.
Und der Preis, auch angenehm.
Denk, wann ich ihn anziehn kann.

Noch ist’s draußen viel zu kalt.
Denk an schöne Maientage.
Auch ein wenig Nostalgie
ist dabei, wenn ich sie trage.

© C.W.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.02.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du brauchst nicht Tischler lernen um ne Yacht zu bauen von Jan van Oosterbeek



Der authentische Bericht über den erfolgreich abgeschlossenen Bau einer Ferrocement Yacht von Laienhand.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensfreude" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MORGENFUND von Christine Wolny (Jahreszeiten)
Mein Garten von Karl-Heinz Fricke (Lebensfreude)
Was das Herz sein Eigen nennt von Gabriele Ebbighausen (Das Leben)