Heinz Säring

Zum Gedenken an Heinrich Heine

Zum Gedenken an Heinrich Heine

Er ist vor rund 153 Jahren, im Febr. 1856
in Paris gestorben

 

Wie hat Heine einst gesungen?
Wär ihm heute viel gelungen,
würd' er's mit e-Stories treiben,
ohne Kommentare schreiben?

Keine Komplimente bieten,
würde er nicht sehr gemieden?
Einfach so die Wahrheit sagen,
würde jemand nach ihm fragen?

Keine große blaue Zahl, -
das ist höchstens 2.Wahl!
Wer's nicht mit der Masse treibt,
der muss sehen, wo er bleibt.

Extra-Werbung hätt' er keine, -
der Beruf, das Konterfei,
nur Talent, der Heinrich Heine -
nichts Besond'res wär dabei.

Mäkelt auch noch rum am Goethe!
Seinen Faust und seine Grete
kann er sicher gut erfassen,
doch beim Werther* muss er passen,
das greift krass die Seele an
und ist nichts für einen Mann.

Heinrich Heine - heut ist klar,
dass er ein ganz Großer war,
ein ganz großer Dichtersmann,
von dem viel man lernen kann.

Heine und die andern Größen
sollte jeder Dichter lesen.
Nicht, dass du verpflichtet bist,
nein, weil's eine Freude ist!
Alles liest sich frisch und frei, -
da gibts keine Holperei!

Wenn ich heut für Heine rede,
sagt das gar nichts gegen Goethe
und die andern großen Könner, -
jeder ist für sich ein Renner.

Jeder sollt' beim Forum bleiben,
doch nicht nur zum Kommis-schreiben.
Schöpft von Könnern Kraft und Stärke
und dann schafft solide Werke,
allesamt, ob Frau, ob Mann,
jeder halt, so gut er kann.

 

 

Heinrich Heine

Die Tendenz

 

Deutscher Sänger! sing und preise
Deutsche Freiheit, daß dein Lied
Unsrer Seelen sich bemeistre
Und zu Taten uns begeistre,
In Marseillerhymnenweise.

Girre nicht mehr wie ein Werther,*
Welcher nur für Lotten glüht -
Was die Glocke hat geschlagen,
Sollst du deinem Volke sagen,
Rede Dolche, rede Schwerter!

Sei nicht mehr die weiche Flöte
Das idyllische Gemüt -
Sei des Vaterlands Posaune,
Sei Kanone, sei Kartaune,
Blase, schmettre, donnre, töte!

Blase, schmettre, donnre täglich,
Bis der letzte Dränger flieht -
Singe nur in dieser Richtung,
Aber halte deine Dichtung
Nur so allgemein als möglich.

 

Heinrich Heine

Mein Kind, wir waren Kinder,
Zwei Kinder, klein und froh;
Wir krochen ins Hühnerhäuschen,
Versteckten uns unter das Stroh.

Wir krähten wie die Hähne,
Und kamen Leute vorbei -
»Kikereküh!« sie glaubten,
Es wäre Hahnengeschrei.

Die Kisten auf unserem Hofe,
Die tapezierten wir aus,
Und wohnten drin beisammen,
Und machten ein vornehmes Haus.

Des Nachbars alte Katze
Kam öfters zum Besuch;
Wir machten ihr Bückling' und Knickse
Und Komplimente genug.

Wir haben nach ihrem Befinden
Besorglich und freundlich gefragt;
Wir haben seitdem dasselbe
Mancher alten Katze gesagt.

Wir saßen auch oft und sprachen
Vernünftig, wie alte Leut',
Und klagten, wie alles besser
Gewesen zu unserer Zeit;

Wie Lieb' und Treu' und Glauben
Verschwunden aus der Welt,
Und wie so teuer der Kaffee,
Und wie so rar das Geld! ---

Vorbei sind die Kinderspiele,
Und alles rollt vorbei -
Das Geld und die Welt und die Zeiten,
Und Glauben und Lieb' und Treu'.

 

 

Anmerkung:

Reclam-Bände, die ich mir vor einiger Zeit preisgünstig

erworben habe und die ich sehr empfehlen kann:

Heinrich Heine Gedichte 200 Seiten 4,10Euro

Heinrich Heine Neue Gedichte 330 Seiten 6,60 Euro

Das sind allerdings gesenkte Preise, offenbar wegen

schlechten Absatzes! Armes Deutschland!!!

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.02.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinz Säring als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sehnsuchtsherz von Stefanie Haertel



Der Gedichtband "Sehnsuchtsherz" enthält lyrische Werke in deutsch, englisch und französischer Sprache. Die einzelnen Gedichte handeln zumeist über das wandelbare Wesen und die verschiedenen Gesichter der Liebe, aber auch über den Sinn des Lebens auf stets bildhafte und phantasievolle Weise. Der Band wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 ausgestellt und ist Bestandteil der Deutschen Nationalbibliothek. Er ist alle dennen gewidmet, die an die wahre Liebe glauben oder glauben möchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ohne Bier? - Nicht mit mir! von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
Große Worte von Brigitte Primus (Allgemein)
Egal von Heino Suess (Aktuelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen