August Sonnenfisch

Jugendliche Mörder


  Jugendliche Mörder
__________________________________________________________________________


Welche Abgründe! Welches Entsetzen!

Sie können's nicht:
Lebendiges ist ihnen wie Totes:
Menschen sind ihnen wie Puppen!
Sie können's nicht:
unterscheiden
zwischen Mensch und Ding!

Sie vermögen's nicht:
ihren Gefühlen Vater zu sein und Mutter!

Sie können's nicht:
Lebendigsein von Herz zu Herz!

Sie verkriechen sich in ihre Stube,
sie flüchten ins Virtuelle,
sie huldigen ihrem Wahn!

Man hat's ihnen nicht beigebracht:

was Menschsein heißt:
auf der Lebensbahn
liebevollen Vorbildern erst zu folgen,
dann an wohlwollenden Autoritäten
sich zu begeistern
- und endlich sich zu lösen:
von Vorbildern und
 Autoritäten
sich zu lösen:

selber zu denken und mitzudenken,
selber zu fühlen und mitzufühlen,
selber zu hören, zu reden, zu handeln,
zu verhandeln!

Sie können's nicht:
man hat's ihnen nicht beigebracht:
das Folgen,
das Sich Begeistern,
das Sich Lösen.

Welche Abgründe! Welcher Schmerz!



___________________________________________________________________________

(c) .. August Sonnenfisch, 13.3.2009 ff

siehe: Michael Winterhoff: "Warum unsere Kinder Tyrannen werden -
oder: Die Abschaffung der Kindheit"

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauer & Verzweiflung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KARFREITAG 2016 (Christus oder Barabas) von August Sonnenfisch (Spirituelles)
Des Lebens Spiel... von Claudia Bachmann (Trauer & Verzweiflung)
Computer-Ehe von Paul Rudolf Uhl (Aphorismen)