Sylvia Baus

Die Gedankengänge eines Mannes im Quartal

 

Die Gedankengänge eines Mannes im Quartal

 

Quartale gibt es deren vier

im ersten ist noch Winter

Mann möchte kuscheln, lieben, küssen

die Partnerinnen dabei still halten müssen

egal, ob sie die Liebesstille wollen

im Winter kann ein Mann sich nicht nur tollen

im Januar, auch Februar, da ist es kalt

Mann denkt für sich, ich werde alt

 

Quartale gibt es deren vier

vom zweiten schreib ich jetzt und hier

der Frühling ist nun angebrochen

lauwarm Gefühle kommen angekrochen

langsam entblößt sich Mannes-Seele

zu der ich auch des Manns-Mannkraft zähle

hervor schaut nun ein forscher Mann

der denkt, nun bin ich endlich dran

 

Ist wie April, der springt herum so wie er will

im Mai siehst du die Weidenkätzchen

Mann denkt dabei an seine Schätzchen

ab Mitte Mai, da sprießt der Spargel

es ist halt nicht mehr der April

beim Mann ------ na dann

 

Quartalsommer ist Nummer drei

Mann dachte nun, heiß bin ich, frei

die Liebe ist nun endlich da

er schaut mal fern, er blickt mal nah

nur schöne Frauen um sich rum

sieht er, sein Herz klopft fast wie dumm

 

Quartale gibt es deren vier 

vier liegt im Herbst des Lebens

im Sommer Mann hat Lieb gesucht

doch Frau hat nicht auf dumm gebucht

bald folgt die kalte Winterzeit

zum Küssen, Kuscheln nicht bereit

 

Und die Moral von der Geschicht

wer Frau nicht kennt, der lernt es nicht

ob Lump, Chaot und Lebemann

wer nicht mit Fraun umgehen kann

steht ganz alleine irgendwann

wenn ers noch kann

©S.B.19.03.2009 

 

 

Ja, so manchmal ist es ein Problem mit den Männern.
Ich hab immer gedacht, sie wären das ganze Jahr zuverlässig, aber sie sind nur „quadraltisch“ gut.
Sylvia Baus, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sylvia Baus).
Der Beitrag wurde von Sylvia Baus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sylvia Baus als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sylvia Baus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wortgrenzen in der Gefühlswelt von Sylvia Baus (Besinnliches)
Verkehrsstreife von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
W e r t s c h ä t z u n g von Ilse Reese (Nachdenkliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen