Kristian Goldmund Aumann

Karfreitag

 Karfreitag

FOLTERT

IHN…

FOLTERT

IHN…

FOLTERT

IHN…

 

heilend fleisch

zerrissen

in stücke

herausgerissen

folterknechte

hämisch grinsen

peitschenhiebe

tief

die wunden bluten

schmerz

ergeben

leidensweg

 

SPOTT

ÜBER

IHN…

SPOTT

ÜBER

IHN…

SPOTT

ÜBER

IHN…

 

krone

ziert haupt

dornenvoll

rotes tuch

dem

könig

purpurrot

aus blut getaucht

wasserschüssel

händerein

gewaschen

unschuld

wasser färbt

 

Kreuzigt

IHN…

Kreuzigt

IHN…

Kreuzigt

IHN…

 

 

kreuzbalken

rückenlast

schmerzvoll

bricht das knie

gesicht auf

plasterstein

geschlagen

fußtritte

knochen

splittern

kreuzwegnah

münder

schreien

 

ANS

KREUZ

MIT IHM…

ANS

KREUZ

MIT IHM…

ANS

KREUZ

MIT IHM…

 

schädelstätte

sonne

sticht

tuch

vom

leib

auf

holz

geworfen

nägel

treiben

spitz

trennen glieder

 

TÖTET

IHN…

TÖTET

 IHN…

TÖTET

IHN…

 

 

kreuzhohl

die augen

hängen

fieber

durst

lippen

trocknet

füße

zu boden

ziehen

händeweit

die

sünder

 

Tod

IHM…

Tod

IHM…

Tod

IHM…

 

himmel

haupt

gehoben

wortessehnen

bänder

gespannt

ohnmacht

seufzt

tief

der

kopf

schlägt

gegen brustbein

lanze

bohrt

in

seite

erd

erbebt

menschen fliehen

vorhang reißt ehrfurcht

in den tempel

„Golgatha“

drei

kreuze

stehen…

 

 

KRISTIAN GOLDMUND AUMANN

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kristian Goldmund Aumann).
Der Beitrag wurde von Kristian Goldmund Aumann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wahre Gesicht des Lebens von Marion Hartmann



Dieses Buch ist ein Teil meines Lebens, das ich schrieb, als ich gerade mein zweites Kind verloren hatte. Bis dahin war mir unbegreiflich, warum es gerade immer mich traf, dieses viele Pech und Unglück. Mir alles von der Seele zu schreiben, war eine große Erleichterung für mich, zu vergleichen mit einer Therapie. Es half mir einfach . In dem Moment , als ich alles Erlebte niederschrieb, durchlebte ich zwar alles noch einmal und es schmerzte, doch ich hatte mir alles von der Seele geschrieben und fühlte mich erleichtert. Genau dieses Gefühl, möchte ich an Leser heranbringen, die auch vom Pech verfolgt sind, damit sie sehen, das es trotzdem doch immer weiter geht im Leben. Ebenso möchte ich es an Menschen heranbringen, die nicht soviel Pech im Leben hatten, aber sich gar nicht mit anderen Sorgen von Fremden belasten wollen. Und wenn es nur ein einfaches Gespräch oder ein guter Rat ist, das hilft schon sehr viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kristian Goldmund Aumann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wintermond von Kristian Goldmund Aumann (Allgemein)
EI - POTT für Schlaumeier von Siegfried Fischer (Ostern)
Spiegelprobe von Gabriela Erber (Nachdenkliches)