Paul Rudolf Uhl

Ritter Knacksl 1

 

                         Im Folgenden gibt es eine Serie, einen Zyklus:

                         
                         
Die Abenteuer es überaus tapferen Ritter Knacksl!

                         (Knacksl lebte Ende des vergangenen Jahrtausends).

                          (1918 – 1998)

 

                            

         Burg Knackslstein - dort an der Iller -

         da residiert der Ritter Knacksl;

         die letzten Tage ein ganz Stiller:

         Er hat ja ein gebroch´nes Haxl…

 

         Als teilnahm er an dem Turniere,

         da wurd er jäh vom Ross gestoßen!

         Und schlimm ging`s  auch dem edlen Tiere:

         Es landete im Beet der Rosen!

 

         Gar dornenvoll ging`s  auch dem Ritter:

         Er brach nicht nur das rechte Bein,

         ein Blitz traf ihn (es war Gewitter!)

        Und das kann doch recht schmerzhaft sein…

 

        Er konnte kaum geborgen werden:

        Die Rüstung ward´ vom Blitz verschweißt!

        Und lange lag er auf der Erden…

        Er jammerte und fluchte dreist!

 

         Letztendlich kam ein Schmied geritten,

         der hat die Rüstung aufgesägt…

         Der Knacksl hat da viel gelitten:

         Die Schnittwunden war`n  ausgeprägt!

 

         Man hätte hör`n  soll`n  auf die Alten:

         An solch schlimmen Gewittertagen

         da soll man kein Turnier abhalten

         ja – oder keine Rüstung tragen…

               

                                                                                              P.U.  20.03.09

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SPENDENUNWESEN von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Die gemeinsame Nationalhymne von Detlef Heublein (Ironisches)
Ahornblätter von Inge Offermann (Erinnerungen)