Margit Farwig

Verrückte Welt, für Adalbert, er schreibt ver-rückt.:-)

 

 

Rost spült neue Wege frei, ,
der Wasserhahn tropft leis’
vergeblich mühen Siege heiß
mit Muskeln schwer wie Brei,
im Zirkuszelt summt laut der Clown,
der Text hat sich versteckt,
wo ist die Zeile, melde dich,
was weg ist, das ist weg.
Der Regenwurm tanzt außer sich,
die Sonne deckt sich zu,
wie lange noch, das weiß sie nich’.
Frau Adebar bekommt ein Kind,
von wem ist nicht bekannt.
Sturm rast gewaltig übers Land,
da ist der Sommerwind getürmt
über Berge und viel mehr,
zu uns kommt er nicht wieder her,
was soll’s, war eh’ nicht Fisch, nicht Fleisch
Dem Karpfen blau ist das egal,
ihm wurde kalt und heiß,
ein Auge hinkt, das andere auch,
Silvester blubbert unter Muscheln,
er tät so gerne kuscheln.
Tauch ein, Fisch will Wein.
Der Mond verschlingt die Matjesbrut,
Worte sind genug gewürfelt,
ein Sternennetz, das ist kein Hut,
ein Singfisch kein Tenor.
Das Wildschwein aus der Gosse trinkt,
die Trüffeln werden knapp,
gewiss läuft Eber Kunibald
Amok durchs Revier. Ja, genau hier.
Bier! Passt nicht, blöder Quatsch.
Quatsch, so dacht’ ich unlängst
wär schon blöd.
So blöd nun wieder nicht.
Halt ein!
Na gut, hier spricht der Schlusssatz vom Gedicht!

 

© Margit Farwig 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gesundbrunnen von Margit Farwig (Lebensermunterung)
Deichbruch von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)
> > > K a l t e - J a h r e s z e i t < < < von Ilse Reese (Jahreszeiten)