Karl-Heinz Fricke

Schikanen

Als die Franzosen im Rheinland waren,
bin ich jung an Jahren hingefahren,
nur um ein paar Besuche zu machen.
Mir passierten so einige Sachen.

Köln, ein einziger Trümmerhaufen,
ich bin nur durch Scherben gelaufen.
Nach Niederlahnstein fuhr ich im Zug,
die Brücke zerstört- ich sah genug.

Von Oberlahnstein fuhr keine Bahn,
jetzt kam es auf meine Beine an.
Doch drei Soldaten umringten mich,
eine Grund dafür kannte ich nicht.

Sie zeigten zu einem Haus empor,
die Trikolore wehte davor.
Sie eskortierten mich zu dem Haus,
ein Kapitän kam sofort heraus.

Im leidlichen Deutsch erklärte er:
"Sie sind verhaftet, wo komm' Sie her.
Viele haben schon dafür gebüßt,
weil sie uns're Fahne nicht gegrüßt !"

Das alles war mir sehr schleierhaft,
ich wurde in einen Raum geschafft.
Söldner flegelten sich auf Betten,
grinsten und rauchten Zigaretten.

Gleich wurd' ich ihnen zu Nutzen,
ich musste ihre Schuhe putzen.
Für diese Dreckarbeit der Lohn
erntete ich Häme und Hohn.

Ich konnte es einfach nicht fassen,
dass sie mich Jungen derart hassen.
Ich sprach zu denen nicht einen Ton,
winkte mir die Fremdenlegion ?

Jedoch am Morgen durfte ich gehn,
man gab mir aber zu verstehen,
die Trikolore zu salutier'n,
sonst würde ich die Folgen spüren.

Karl-Heinz Fricke 4.4.2009

Anmerkung:  Dies geschah im September 1945. Ich war auf dem Weg nach Boppard.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (18)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ausgang von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Karriere im Alter von Heino Suess (Autobiografisches)
Ach, wie lieb ich dich. von Walburga Lindl (Humor - Zum Schmunzeln)