August Sonnenfisch

Triumphkruzifixe

 


Triumphkruzifixe
..............................................................................................................................

KARFREITAG

Drei Folterkreuze zum Tode.
Golgatha.
Folterschmerzensstätte.
Spottesschädelstätte.
Ohnmacht des Fleisches in unsäglicher Qual.
Höllische Knechte.
Sie höhnen, foltern und morden.

OSTERSONNTAG 

Die Kraft des Geistes:
von Hünen
hinweggewälzt der
hünengewichtige Stein!
Leer ist das Grab!
Zerfallen der Leib des Gesalbten,
vom
Erdboden verschluckt
sein Staub
durch
das allgewaltige
Beben der Erde ...
Unsichtbar gegenwärtig
sein Geistleib: dieses
unversehrbare

Urbild eines
menschlichen Leibes
!

Trauernde Emausjünger begegnen
seinem
paradiesischen
Geistleib.
Und sie lauschen
seinen Worten
und sie bitten den Femden
in ihr Haus:
"Herr bleibe bei uns, denn es will Abend werden!"

Und als er das Brot brach,
erkannten sie ihn - denn sie
waren hellsichtig
in diesen Tagen ...
Doch er entschwand ihnen.


Auch in Jerusalem trat er als ein
Geistleib mitten unter
die erschütterten Apostel,
zeigte ihnen die Urbilder seiner Hände und Füße -
denn sie waren hellsichtig
in diesen Tagen ...
Und er redete lange zu ihnen,
führte sie hinaus
nach Bethanien,
segnete sie und entschwand.

*

NORD-FRIESISCHE KRUZIFIXE
DES TRIUMPHS

Aus totem Holz treiben Rosen:
  zwölf in der Vertikalen -
sechzehn in der Horizontalen
acht blühen zur Linken, acht
blühen zur Rechten!
Österliche Kräfte strömen im Gebälk!
Auferstehungsgelächter
in den Rosen!

In der Kirche zu List auf Sylt
ein Rosenkreuz in Gold!
Die göttliche Kraft im Gold
wie in den Rosen:
vierzehn Blüten
aus den vier
Goldbalken des Kreuzes

vierzehn Blüten aus
seinen vier Enden!
Ostergelächter knospt in den Rosen!
Ostergelächter glänzt
uns im Gold!

Christus, der Sonnengeist,
wandelt sich
in den Geist dieser Erde!


Die nordfriesischen Kruzifixe
der Rosen - und
deren kühnstes in Gold:

  
Werke des Geisttriumphes über das Fleisch:

Kruzifixe unseres auferstehungs-
mächtigen Seins:
So stirb und werde auch du
aus dem göttlichen Seinsgrund
in dir und in mir,
dem Genius dieser Erde!







(c)  August Sonnenfisch: List/Sylt, 28. März 2009 ff


Siehe dazu auch das Sonnenfisch-Gedicht
"Der göttliche Seinsgrund in uns" (Kategorie Spirituelles).




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sich entpuppen! von August Sonnenfisch (Liebe)
Ostern von Edeltrud Wisser (Ostern)
So wie ich bin. von Walburga Lindl (Das Leben)