Andreas Benz

Lebensmut

 

Wie oft im Leben empfunden das gesehnte Glück, 

nicht erdacht, alte Zeit gewünscht zu mir zurück.

Durch Dich im Schutze eines Engels neu geboren,

alle Ängste verwischt, aus der Seele längst verloren.

 

Was ich bei dir gefunden, ist mein schönstes Erlebensgeschenk,

ich vor deiner Herzbewärmungsart den Blick dankbar versenk.

An deiner Seite all das nie Gekannte erkennbar geworden,

bleib bei mir mit deinen wundervoll samtbestickten Belebungshorden.

 

Wie Freundschaft erfinden, wie Vertrauen jemals wieder erfahren,

oft geschürft in den Lebensbächen in all den verlaufend Jahren.

Fündig geworden in den Quellen deines gekrönten Seins,

Du der Edelstein mit dem Licht des hellsten Scheins.

 

Welche Worte die nicht schon gesprochen in all der Zeit,

ich dir widmen könnte voll empfundener Glückseligkeit.

Wieviel an Lebensmut du hast mir neu gegeben,

Du bist das wahre Glück in meinem Leben.

 

Andreas Benz

Dieses Gedicht widme ich meiner besten Freundin, welche mir mir in dem letzten Jahr gezeigt hat, wie schön das Leben doch sein kann und durch sie kehre ich zum Bedichten meiner Gefühle und Gedanken zurück.Ich danke dir meine liebste Euschwatz.

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Benz).
Der Beitrag wurde von Andreas Benz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • nome343googlemail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andreas Benz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Taron der Bettler. Held wider Willen von Saskia Burmeister



Spannende Arenakämpfe, Wesen von anderen Planeten, ein „zweites Ich“, eine hübsche Prinzessin und andere Schicksalsschläge…

„Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal.
Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensfreude" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Benz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jede Sekunde von Andreas Benz (Liebesgedichte)
Zunehmender Mond von Heino Suess (Lebensfreude)
Das Rendezvous von Heinz Säring (Enttäuschung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen