Andreas Benz

Nabel zum Leben

 

 Hast mich schon genähret, als noch fern ab das Licht,

schenktest mir ein Lächeln, erstrahlet aus deinem Gesicht.

Jedes Treten empfandest du in dieser Zeit als Glück,

manchmal wünschte ich mir diese Momente zurück.

 

Es war ein Gefühl was nur wir miteinander teilten,

die gemeinsamen Orte an denen wir verweilten.

Ein Bund zwischen uns geschlossen für die Ewigkeit,

welcher überstand doch jeden Kummer und Leid.

 

Dir zu vertrauen war jederzeit ein einfach Unterfangen,

Geborgenheit erfahren in allen liebesvoll Belangen.

Das Leben von all den Seiten des Seins erfahren,

behütet und doch abgenabelt in all den folgend Jahren.

 

Nur an diesem Tage danken, es wäre doch unsäglich,

denn liebevolle Mütterlichkeit gab sie mir täglich.

Wenn sie auch schon lange weilt an einem anderen Ort,

meine Liebe für sie in Gedanken geht niemals fort.

 

                                      Andreas Benz

 

Anmerkung..Diese Zeilen widme ich meiner Mutter, welche bestimmt wieder liebevoll auf mich schaut, wahrscheinlich selbst in den Himmelsräumen noch sorgenbefaltet ob der Taten ihres einzigen Sohnes, aber immer mit einem Lächeln voller Güte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Benz).
Der Beitrag wurde von Andreas Benz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.05.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Benz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dein Freund von Andreas Benz (Freundschaft)
Muttertagsnachlese von Uwe Walter (Muttertag)
Liebes Geburtstagskind von Margit Farwig (Lebensfreude)