Klaus Heinzl

Relativitätstheorie

Es gibt in unsrem eignen Leben,

viel Dinge, die zu Denken geben.

So hat uns Albert E. gesagt,

wenn man die Zeitform hinterfragt,

 

dass wir - und mancher rafft das nie –

benutzt hier „seine Theorie“.

Die wir in Einklang bringen sollten,

wenn wir dies auch nicht wirklich wollten.

 

So gibt ´ne Kuh per Milch nicht viel,

doch relativ, ein andres Ziel,

denn so ein kleiner Wurm darunter,

der wird ertränkt... und geht gleich unter.

Weil all die weißen Molkemassen,

ihn relativ schlecht leben lassen.

 

Die Mücke saugt des Menschen Blut,

sie saugt und tut dies wirklich gut.

Doch dieses Blut, es fehlt uns nicht,

(es juckt zwar etwas, wenn sie sticht).

Der Mücke (sie sticht schnell und tief)

ist dieses Leid sehr relativ.

 

Ein alter Mann, er liegt im Sterben,

wurd 100 Jahr, will nichts vererben.

Sein Sohn, er hing an seinem Vater,

der hatte auch ´nen alten Kater...

 

Der wurde trotz der 7 Leben

nur 12... tja, Leute, das solls geben.

Die Lebenszeit, sieht man hier klar

ist relativ ... für wen sie war...

 

Ob dieses Verslein jemand liest,

ob jemand es auch noch geniest,

schon der Gedanke eine Qual...

ich red´s mir ein, ein jedes mal,

 

vergleicht man es, mal ganz neutral,

...dann ist es relativ       ...egal.

 

 

 

kh. 21.05.2009

 

 

 

In eigener Sache:

Dieses Gedicht widme ich zum Vatertag meinem geliebten Vater, Herbert Heinzl. Leider ist er im Alter von 63 Jahren relativ früh von uns gegangen. Ihm verdanke ich vermutlich die Gabe des Dichtens. Er war ein großer Mann und eine bemerkenswerte Persönlichkeit. Er hatte – im Gegensatz zu mir – immer klare und gute Gedanken.

Wir vermissen ihn alle sehr ... er wird in unseren Gedanken weiterleben!

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Heinzl).
Der Beitrag wurde von Klaus Heinzl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.05.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Heinzl als Lieblingsautor markieren

Buch von Klaus Heinzl:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Heinzl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Meise und der Regenwurm ... von Klaus Heinzl (Humor - Zum Schmunzeln)
Münster Stadt der Radfahrer von Norbert Wittke (Verrücktheiten)
Männer (2) von Paul Rudolf Uhl (Ironisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen