Gabriele Ebbighausen

Hundemüde

 

Hundemüde

 

Ach, ich hab `s doch richtig schwer,

mein Teller der ist meistens leer.

Ist denn wirklich keiner hier,

der Erbarmen hat mit mir?

 

Ich wirklich noch verzag,

das ich den ganzen Tag, meist nur fressen mag.

Doch mein Frauchen, das ist lieb,

sorgt schon dafür, dass ich mein Fressen krieg.

 

Ist dann mein Bauch so richtig voll,

bleib mir bloß weg, das ich soll toll `n.

Das geht nun gar nicht, das ich mich rege,

dafür bin ich aber wirklich viel zu träge.

 

Nach jedem Fressen, das musst Du wissen,

will ich nur noch eines, ab in die Kissen.

Hhhmmm, das tut so gut, mach` s mir bequem,

räkel mich, hab Platz für mich, lass es einfach geh `n.

 

Bin so Hundemüde, will schlafen, nicht `s, als schlafen.

Ja, so ist das Katzenleben halt. Das meiste wird verschlafen.

Wenn ich dann mach die Augen wieder auf,

muss ich mal sehen, wie so ist mein weiterer Tagesverlauf, Miauuu.

 

 

© Gabi Ebbighausen  25.05.2008

Es ist nicht erlaubt, dieses Gedicht ohne meine Zustimmung

unerlaubt zu vervielfältigen, zu kopieren, ganz oder auch nur

auszugsweise zu erweitern!!!

Alles andere wird Strafrechtlich verfolgt!!!

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Ebbighausen).
Der Beitrag wurde von Gabriele Ebbighausen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.05.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Gabipower03web.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Gabriele Ebbighausen als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiere" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele Ebbighausen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

This Is It - Michael Jackson von Gabriele Ebbighausen (Menschen)
Auf wildem Acker von Margit Farwig (Tiere)
ÜBERBLEIBSEL von Christine Wolny (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen