Simone Wiedenhöfer

AENNIES LETZTER TAG AUF ERDEN

 

Aennie, wurde nur zehn Jahre
Ein kluges aufgewecktes Kind.
Sie trug lange blonde Haare
Und konnte laufen wie der Wind.

Doch als Aennie schwer erkrankte,
Hat sie in dem kurzen Leben,
Das ihr sehr viel abverlangte,
Nie die Hoffnung aufgegeben.

Sie war zart wie eine Rose,
Sie lachte wie der Sonnenschein.
Blutkrebs hieß die Diagnose,
Das Leben kann so grausam sein.

An Engel hatte sie geglaubt,
Sie wusste, dass sie sterben muss.
Die Kindheit wurde ihr geraubt,
Doch Aennie kämpfte bis zum Schluss.

Es blieb ihr nicht mehr sehr viel Zeit,
Ihr Schicksal trug sie sehr gefasst
Und sie ertrug den Schmerz, das Leid,
Die große tiefe schwere Last.

Als Aennie dann im Sterben lag,
Da blickte traurig sie zur Wand.
Es war an ihrem letzten Tag,
Als dann ein Engel vor ihr stand.

Da sprach der Engel sanft zu ihr:
"Es wird Zeit für uns zu gehen.
So habe keine Angst vor mir,
Bald wirst du den Himmel sehen".

Sie hörte noch sein letztes Wort,
Behutsam nahm er ihre Hand.
Dann trug er sie zu jenem Ort,
Wo Aennie ihren Frieden fand...

 

© Copyright 1. Juni 2009 by Simone Wiedenhöfer
 

 

Meine Oma, mütterlicherseits, starb mit 64 Jahren an Krebs. Sie hatte zuletzt ihre Medikamente verweigert,ertrug bis zum Schluss die Schmerzen. Sie ist bei vollem Verstand gestorben.
Ich war zehn Jahre alt, als ich sie verlor. Diesen Verlust habe ich bis heute nicht verwunden.
Simone Wiedenhöfer, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Simone Wiedenhöfer).
Der Beitrag wurde von Simone Wiedenhöfer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.06.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (21)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Simone Wiedenhöfer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE 7 TODSÜNDEN von Simone Wiedenhöfer (Glauben)
Wenn Engel... von Margit Farwig (Engel)
Die Rose sie steht hier ... von Uwe Walter (Liebe)