Konrad Johann

Die Mistmacher

Am Stammtisch, im Dorfkrug " Zum brüllenden Stier "
da saßen drei Bauern beim Korn und beim Bier.
Vom Korn wurde nicht nur ein Gläschen probiert,
schon bald war der Inhalt der Flasche halbiert
und weil das  (nicht nur) bei den Bauern so ist,
war jeder sehr stolz auf den eigenen Mist
und dann so nach dreißig Minuten war's wohl,
gab' drei neue Helden, der Grund: Alkohol.

Der erste, der prahlte : " Hört mir einmal zu,
mein Mist, der stammt nicht nur vom Pferd und der Kuh,
auch Schweine erzeugen nicht selten viel Mist,
ich sage euch, was mir so groß daran ist:
Wenn ich all die Haufen auf meinem Hof seh'
und mit beiden Beinen im Miste drinn steh'.
Mein Mist wurde mehr, als nur einmal prämiert,
hab' all meine Gegner zu recht deklassiert."

"Mein Mist, so der zweite, " der hat Tradition,
Mein Großvater Franz produzierte ihn schon.
Zum Glück habe ich es rechtzeitig erkannt,
je größer der Mist, um so höher der Stand.
Das Bundesverdienstkreuz bekam ich sogar,
weil mein Mist nicht zweit- sondern erstklassig war.
Doch nicht nur die Menge, die macht es allein,
er muß auch als " Bio" gekennzeichnet sein."

Der dritte im Bunde, der meldet sich nun.
" Mit euch Amateuren hab ich nichts zu tun.
Der Wert eures Mistes, was kümmert er mich,
Der Provi- Mistmacher, der bin nämlich ich
und an eurer Stelle da gäb ich längst auf,
denn mein Mist der stinkt bis zum Himmel hinauf,
ich will damit sagen, er ist unerreicht
und mich zu entthronen , für euch wird's nicht leicht 

Ich schrieb euch gerne dies Gedicht ,
denn zu verhehlen ist es nicht.
Wer macht viel Mist ist doch gefragt
darf dennoch in Palästen wohnen
und wer als Manager versagt,
wird abgefunden mit Millionen.
Machst du mal Mist, wenn auch nicht viel-
ja, sei's nur eine Kleinigkeit,
wirst du bestraft im großen Stil,
wo bleibt da die Gerechtigkeit !?

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Konrad Johann).
Der Beitrag wurde von Konrad Johann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.06.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Konrad Johann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der leblose Planet von Konrad Johann (Nachdenkliches)
Alterssport von Robert Nyffenegger (Satire)
Der Gast - ein Gedicht über die Unzufriedenheit von Ramona Kirchmaier (Das Leben)