Anita Namer

URTEILE

 

URTEILE

 

Wer spricht ein Urteil?

Ein Richter....

du und ich...!

 

Wer ver-urteilt?

Ein Richter.....

du und ich.....!

Du mich und ich dich?

oder

Du dich und ich mich?

 

Was wird verurteilt?

Der Mensch, oder sein Verhalten?

 

Wieso wird verurteilt?

Weil der eine "so" und der andere "soo" ist und denkt??

 

Ist so - um so viel anders als soo....?

Und warum kann es nicht beides gleichzeitig geben?

 

Brauche  - ich - ein Urteil?

Ver-urteile ich mich selbst am härtesten?

Wie sehe ich mich, und das, was ich tue,

ohne ein Urteil von Außen?

Kann ich alleine stehen?

Ich bin ich....

Du bist du....

Wer bin ich....?

Wer bist du....?

Was bin ich....?

Was bist du....?

Was können wir gemeinsam sein?

                                                                                   © Anita Namer, 16.06.2009

 

 

Recht und Unrecht sind sehr dem Zeitgeist unterworfen.
Aus den Erzählungen meines Großvaters habe ich erfahren, dass zu seiner Zeit bei "Diebstahl" aus Hunger regelmäßig die Todesstrafe verhängt wurde.
Heute wäre das Urteil wohl eine Geldstrafe oder schlimmstenfalls "Bewährung"....
So ist "Recht" und "Unrecht" auch Veränderungen unterworfen.....
Wichtig ist mir, aufmerksam zu sein, nicht alles für richtig zu empfinden, nur, weil es immer schon so ist und manche Dinge zu hinterfragen....und vor allem mit "Urteilen" vorsichtig umzugehen..
Anita Namer, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anita Namer).
Der Beitrag wurde von Anita Namer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anita Namer:

cover

Perlen der Seele von Anita Namer



Alles was uns ausmacht ist das, was wir in unser Leben mitgebracht haben und was wir in ihm erleben. Die Autorin schreibt über Gefühle, die uns im Leben so begegnen: Liebe, Freude, Trauer, Leid, lachen, weinen, hüpfen, springen, fühlen und lebendig sein. Sie möchte Impulse setzen, die die Seele berühren und zum Nachdenken anregen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anita Namer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tränen-Gedanken von Anita Namer (Allgemein)
*Oktobersonnenfreundentag* von Susanne Kobrow (Gedanken)
Loslassen von Edeltrud Wisser (Nachdenkliches)