Iris Bittner

Die gute Tat der guten Fee

Durch einen Park, an einem klaren Sommermorgen im August
spazierte eine gut gelaunte, wunderschöne Fee.
Die sah, in einem dunklen Winkel, halb versteckt unter den hohen alten Bäumen
ein Paar, das war aus Stein gemeißelt und schon sehr betagt
und außerdem war`s leider von den vielen Tauben, die im Parke lebten, ziemlich vollgekackt.

Die Kinder wissen es, den Alten sei`s nochmal gesagt,
dass weise Frauen jedermann, der leidet oder über Sorgen klagt,
und jenen, die um Hilfe bitten
ein Füllhorn voller segensreicher Tat ausschütten
und ihm zur Seite stehn.
Und so geschah`s auch hier. Denn das ist Eigenart der Feen:
sie können - selbst was Steine sagen - fühlen, hören und verstehn.

"Wir möchten auch nicht immer nur aus Stein
wir würden, ach so gerne, sei`s auch nur für einen Tag,
einmal aus Fleisch und Bein sein"
seufzte das Paar, das, dicht bemoost und voller Taubendreck im Schatten stand.
Die gut gelaunte, wunderschöne Fee berührte beide mit der zarten Hand
und hauchte: " dieser Wunsch sei euch gewährt.
Seid Fleisch und Blut, für einen Tag. Doch hört,
nutzt gut die kurze Zeit und seid bereit,
den einz`gen fleischlich Tag in eurem Dasein zu genießen".

Die beiden, lebend nun geworden, strecken sich aus.
Sie fassen gegenseitig ihre Hand,
und rennen, munter, ausgelassen wie die Kinder
schnell hinter eine dichte Wand
aus Tannengrün und Laub.

Nanu, die machen sich ja aus dem Staub,
will nachsehn, ob die beiden schicklich sich verhalten.
Werd` hingehn, über ihre guten Sitten walten.
Und lugt zurückhaltend und sehr diskret,
unhörbar, ungesehn, wie dieses nur bei Feen geht
hinter das dichte Grün.
Da sieht sie, wie die beiden sich die Hosen von den Leibern ziehn.

Verschämt, sie möcht es eigentlich gar nicht genauer wissen
geht sie trotzdem noch ein paar kleine Schritte näher.
Sie hört die Menschgeword`nen fröhlich, heiter lachen
und endlich sieht ihr ungläubiges Auge, was die beiden machen:
Denn jene hocken hosenlos im frischen, grünen Laube.
Unter dem Po hat jeder eine Taube
und haben diese Vögel, denen sie unendlich lange als Toilette dienen müssen
nun ihrerseits ganz kräftig, voller Freude an der Rache, zugeschissen.

 Iris 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Bittner).
Der Beitrag wurde von Iris Bittner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Alltagsrosen - gereimtes Leben - Großdruck von Christa Siegl



Die Autorin entführt den Leser in ihre gereimte Geschichtenwelt einerseits mit Ironie die schmunzeln läßt, anderseits regen lebensnahe Themen zum Nachdenken an. Die Gedichte muntern auf und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und in das Herz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Rache" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Iris Bittner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der arme Poet von Iris Bittner (Allgemein)
Der Mückentötungstrick von Heideli . (Rache)
Profile von Margit Farwig (Besinnliches)