Dirk Braun

Du Lieber...

 

Fünfundzwanzig scheint unsere Zahl zu sein

Fünfundzwanzig war ich als ich das erste Mal

Von dir hörte, dich das erste Mal sah.

Ich wusste sofort du bist nun mein Leben

Ohne dich konnte ich keinen Tag durchstehen

Mit dir fiel es mir aber auch nicht leicht

Ich weiss noch wie dich mir jemand vorstellte

Ganz sanft mit leiser Stimme, als wenn die Angst

Etwas zu zerbrechen im Raum lag.

Ich hab dich gleich akzeptiert,

hab dir meinen Namen gegeben

hab dich den Freunden gezeigt, der Familie

Ich wusste gleich, nun wird mein Leben anders

Und so war es auch…

Erst durch dich habe ich erfahren wie wertvoll

Eine Sekunde, ein Moment sein kann.

Wie leuchtend die Farben des Sommers und des Herbstes

Unser Leben bunt machen…

Zusammen mit dir tanzte ich zum Tanz der Schneeflocken

Im Winter..

Du hast mir gezeigt was wahrer Reichtum ist

Hast mir gezeigt das kein Streit es wert wäre

Ihn am Abend und im Laufe der Nacht

Noch mit Nahrung zu versorgen

Oft musste ich auch wegen dir weinen..

Meine Tränen sind bitter und schmecken

Wie der Schmerz der Welt

Fünfundzwanzig Monate sind wir nun zusammen

Und du hast mich verändert

Mein Haar voller Kraft und Länge

Trage es nun kurz und frech

Meine Augen sind grösser geworden durch dich

Schauen sich alles sehr genau an

Und blicken in Seelen und Tränen

Fünfundzwanzig Monate zusammen..

Und doch kann ich nicht mehr..

Ich weiss das ich dir nicht sagen muss..

Das sich unsere Wege nun trennen

Ich habe gekämpft und gelitten

Du warst immer an meiner Seite, warst mir immer nah

Und doch manchmal so fremd

Und nun lass ich dich gehen,

nach fünfundzwanzig Monaten lass ich dich gehen

ich kann nicht mehr..

unser gemeinsamer Weg ist hier zuende..

Ich lass dich frei und dank dir für die Zeit

Denn ich sterbe nun und du mein Lieber..

Mein lieber Krebs lebst noch etwas weiter

Adieu..ich schliesse die Augen..

Und bin nun fort…………………

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dirk Braun).
Der Beitrag wurde von Dirk Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spuren am Horizont: Kleine Geschichten vom Meer von Hermann Schuh



Aus einem verlängerten Segelurlaub wurden 13 Jahre eines intensiven Lebens auf See und den unausbleiblichen Abenteuern auf den Weiten der Meere. Die „Kleinen Geschichten vom Meer“ sind keine Reiseberichte im üblichen Sinn, sie sind mit dem Wunsch geschrieben, ein paar Spuren am Horizont zu hinterlassen und so des Lesers Fernweh ein wenig zu lindern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauer & Verzweiflung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dirk Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erst wenn der letzte.. von Dirk Braun (Nachdenkliches)
Ausdrücke über ,,Verschiedene von Margit Kvarda (Trauer & Verzweiflung)
Leere von Hans Witteborg (Nachdenkliches)