Pierre Heinen

Der moderne Geier-Blues

 Der Tag wird wach, er schüttelt sich,
die Sonne beginnt ihren Lauf.

Die Nacht schlendert fort, nickt höflich,
Licht saugt Dunkelheit auf.

Der Fluß verabschiedet seine Nebelschleier,
die kleinen Wasserfälle führen ihre Palaver.

In den dichten Baumkronen sitzen die Geier,
warten auf den Geruch verwesender Kadaver.

Jäger mit Speeren schleichen sich heran,
die Greifvögel bleiben an der Sache dran.

Die Behaarten suchen nach allerlei Spuren,
möchten große Tiere erlegen.

Den Zuschauern aus gefiederten Figuren,
kommt das gerade sehr gelegen.

In der Ferne fangen Rinder an zu galoppieren,
scheinen etwas von der Gefahr zu ahnen.

Die Geier fangen an sich zu gruppieren,
schließlich wollen auch sie absahnen.

*

„Ich hatte es ihnen vorhin fest versprochen,
wir sehen jetzt die Jäger des Mittelpaläolithikum.

Aus den Höhlen kommen sie täglich gekrochen
und wir sind heute ihr staunendes Publikum.

Die Rinder wurden von uns eben aufgeschreckt
und haben so den Urinstinkt im Jäger geweckt.

Es sei bemerkt, dass trotz der Manipulation an den Genen,
der Menschenaffe sehr gut hier im Park gedeiht.“

*

Die Geier machen sich später über das Aas her.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stehender Wagen von Pierre Heinen (Welt der Zukunft)
schreib-block-adé von Heino Suess (Absurd)
Reaktorsicherheit von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)