Silvia Pree

Mit dem Vertrauen eines Kindes

Ich ging in diese Welt.
Mit dem Vertrauen eines Kindes.
Offen.
Ich trug mein Herz auf der Zunge.
Ehrlich.
Wie ein unschuldiges Kind.
Vertrauensvoll.
Und viel zu gut.
Viel zu gut.
Für all die Menschen.
Die mich auslachten.
Heimlich.
Sich lustig machten.
Über meine Ideale und Träume.
Und über mein freundliches Denken.
Idealistisch und schön gefärbt…

Ich bin gefallen.
Tief.
Und hart aufgeschlagen.
Manchmal glaubte ich.
Ich müsste sterben.
Die Menschen sind oft schlecht.
Durchtrieben und falsch.
Und ich.
Mit meiner Naivität.
Ein williges Opfer.
Ich besaß nie etwas.
Geld war nicht wichtig für mich.
Besitz und Gut nur nebensächlich.
Mein großes Herz.
Voll Liebe und Güte.
Nur ausgenutzt.
Immer und immer wieder.
Ich lernte aber auch nicht dazu.
Denn die Menschen.
In ihnen ist nicht viel Gutes.
Und wenn jemand so vertrauensvoll ist.
Wie ich.
Dann bleibt er auf der Strecke.
So oft kann er gar nicht fallen.
Und wieder aufstehen.
Er wird immer wieder fallen…

Ich stand auf.
Und irgendwann war ich anders.
Ich zog mich zurück.
Ich ließ niemanden mehr heran.
An mich.
Oder kaum mehr jemanden.
Ich begann zu lügen.
Wann immer ich es brauchte.
Geschickt und durchtrieben.
Und ich ließ mir nichts mehr sagen.
Ich ließ mich nicht mehr machen.
Zu der.
Die andere gerne in mir sehen wollten.
Wie andere mich haben wollten.
Die Mauer um mich.
War undurchdringlich.
Keiner.
Würde mehr eindringen.
In meine Festung.
Der mich benutzt hatte.
Keiner und keine…

Mit dem Vertrauen eines Kindes.
Kam ich in diese Welt.
Das Kind ist tot.
Und ich schlage um mich.
Wenn mir jemand zu nahe kommt.
Und meine Grenzen verletzt.
Ich vergebe und vergesse nicht.
Ich merke mir alles.
Jedes Detail.
Innerlich verbittert.
Die Menschen.
Sie sind nicht gut zu mir.
Aber ich bin nicht da.
Zu jemandes Plaisir.
Vor allem nicht.
Wenn es zu meinem Nachteil ist.
Zart keimt die Liebe.
Aber in meinem Innersten.
Wuchert das Misstrauen.
Wie ein dorniger Strauch.
Die Lebensfreude.
Ist verschwunden.
Das Lachen.
Ist lange in mir verhallt.
Das Glück.
Ist nur Schein.
Bis mir die Augen wieder aufgehen…

Vivienne

www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Silvia Pree als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Am Ende oder am Anfang? von Anke Treinis



Eine gescheiterte Affäre, die eigentliche Ehe in Gefahr? Es gibt keinen Ausweg mehr? Das Ende oder gibt es einen Neuanfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sturschädel von Silvia Pree (Das Leben)
Wo bist du...? von Susanne Kobrow (Gedanken)
Ein Lebensweg von Christina Wolf (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen