Heinz Säring

Beim Urologen

 

Peter hat - er ahnt es ja -
etwas mit der Prostata,
denn der Strahl ist, wird ihm klar
nicht mehr das, was er mal war.

Wachsen wird in jungen Jahren
meist als angenehm erfahren.
Aber keiner ruft Hurra,
wächst beim Mann die Prostata.
wie es mancher muss erfahren,
so ab 40, 50 Jahren.

Männer machen ungelogen
meistens um den Urologen
lieber einen großen Bogen,
als wär dieser  ungezogen,
wenn er mit dem Finger fährt
dorthin, wo sichs nicht gehört.
Aber sieh doch einfach ein,
das was sein muss, das muss sein.

Peter hat sich aufgerafft
und den Weg dahin geschafft.
Um bei einem Arzt zu starten,
muss man freilich erst mal warten.
Ach, nun ja, das kennen wir -
er will schließlich nichts von dir.

Nach dem ersten was und wie
spricht der Arzt: "Ich bitte Sie,
um die Daten zu erfassen,
jetzt erst einmal Wasser lassen!"

"Weil ich neu bei Ihnen bin, -
Wasser lassen,- doch wohin?"
"Dort stehn Becher in der Ecke."
Peter denkt, 'ne schöne Strecke.
Er weiß selber nicht, warum,
doch er stellt sich erst mal dumm.

"Doc, das sieht ja schon ein Kind,
dass das fast 4 Meter sind.
Ich bin nicht die Feuerwehr! -
Nein, das schaffe ich nicht mehr.

Gut wars, diesen Scherz zu machen,
darauf mussten beide lachen.
"Nehm' Sie'n Becher, ist das klar,
gehn damit zum Pissoire!
Denke, dass wir uns verstehn,
und dann wird man weitersehn."

Gehts der Prostata nicht gut,
nimmt man dir ein bisschen Blut. -
Keine Angst, nur aus dem Arm,
Schwester Ida machts mit Charme.

Ist der PSA-Wert groß,
dann gehts weiter unten los:
Da wird bisschen abgezwackt
und für das Labor verpackt.
Doch auch das ist ein Vergnügen
gegen Zahnweh, Kinderkriegen.

Und man sieht nach kurzer Frist,
ob's Gewebe böse ist.
Meistens ist es gut gesinnt,
wenn man früh damit beginnt.

Und man muss sich nur bequemen,
dann Tabletten einzunehmen.
Nimm die Pillen pünktlich ein,
denn was sein muss, das muss sein.

Junger Mann, nun sei vernünftig
schon paar Jahre unter fünfzig,
nicht erst wenn du hoch bejahrt, -
denn dann bleibt dir viel erspart!

 

 

 



 

 

 

 


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Post-Mortem-Kino von Paul Riedel



Ein Manager feiert einen neuen Meilenstein in seiner Karriere. Als er nach Hause kommt, erfährt er, dass seine Tante gestorben ist und die Bedeutung seiner beruflichen Erfolge schwindet dahin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Frau im Mond von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
Erfülltes Leben von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)
DIE ROSE von Gudrun Zydek (Natur)