Andrea Regine Meixner

Die Katastrophe

Wenn wilde Orkane weh’n übers Land
und giftiger Regen peitscht den Sand,
wenn Taifune vernichtend  ziehn übers Meer,
setzt sich die Erde geschunden zur Wehr.

Wenn Hochwasser lässt Leben ertrinken,
die Gletscher der Pole im Meer versinken,
Atomversuche - und zitternd die Erde bebt
  -  wofür hat die Menschheit gelebt?

Blick zum Himmel - betend zu Gott -
unsichtbar schwebt Weltraumschrott.
Was wird sein, wenn wir’s nicht richten?
Wir uns doch nur selbst vernichten.

Flusses Lauf hat der Mensch zerstört,
Gottes Stimme er nicht mehr gehört.
Wenn uferlos das Wasser steigt,
düsterer Himmel traurig schweigt.

Erdrutsche die Häuser bedroh’n -
dort, wo heute noch Menschen wohn’,
reißt Schlamm und Geröll alles mit fort -
kein Haus steht mehr an diesem Ort!

Dürreperioden den Globus heimsuchen,
die auch auf unser Konto zu buchen.
Kein einzg Blatt hängt mehr am Strauch,
wo früher Wald, steht beißender Rauch.

Hier einst mal bunte Blumen blühten,
doch jetzt verheerende Stürme wüten.
Kein Wasser, keine Pflanze, kein Baum
- wir zerstören unseren Lebensraum!

Geknickter Halm auf trockenem Feld,
worauf sintflutartiger Regen fällt.
Verdörrte Erde, hart wie Stein,
Wasser dringt hier kaum noch ein.

Wie stoppen wir dieTreibhausgase?
Sind in einer Umbruchphase.
Kehren wir nicht zur Natur zurück,
bricht unsere Erde Stück für Stück.

Menschen Atomkraftwerke bauen,
ohne sich vorher umzuschauen -
was wohl sein wird in 200 Jahren.
Wird alles Leben zur Hölle fahren?

Ihr die Natur vergessen habt.
Denkt, zu Lebzeiten alles ihr gabt?
Alles gabt ihr an Zerstörungswut!
Gegenstromschwimmen braucht Mut!

Doch ganz egal, wir zieh’n auf den Mars.
Man freut sich wieder, so, das war’s.
Ist Erdes Schutz nicht unsere Pflicht?
Ach, liebe Naturfreunde, weinet nicht.

Manch einer denkt oft ohne Sorgen:
‘Verschieben wir’s doch auf morgen!’
Bald wird es kein Morgen mehr geben,
sollen die Urenkel nicht mehr leben?

Denn irgendwann ist es für uns zu spät -
der Mensch erntet, was er sät.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andrea Regine Meixner).
Der Beitrag wurde von Andrea Regine Meixner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • andreameixner25googlemail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andrea Regine Meixner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Rhein-Perlen (Anthologie) von Gudula Heugel



In diesem Buch stellen 15 Autoren ihre Texte (Gedichte und Kurzgeschichten) vor, die anlässlich einer Wettbewerbsausschreibung für diese Anthologie ausgesucht wurden - und die hier gemeinsam ihre "Rhein-Perlen" präsentieren.
Viele interessante Beiträge gingen bei der Anthologie-Ausschreibung im vergangenen Jahr ein und signalisierten, dass „Perlen“ gefunden wurden: Ganz besondere Perlen, nicht für jeden sichtbar, weil sie verborgen sind, aber von dem entdeckt werden können, der mit dem Herzen sieht, so hieß es in der Wettbewerbsausschreibung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andrea Regine Meixner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eibsees Frühlingserwachen von Andrea Regine Meixner (Frühling)
HERBSTGEDANKEN von Heidi Schmitt-Lermann (Natur)
Stein der Erinnerung von Hildegard Kühne (Gefühle)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen