Sven Später

Der Nabel

In der Welt der Nabel,
bin der Turm zu Babel,
im Grunde bin ich schlecht,
doch herrlich selbstgerecht.

Weiser noch als weise,
zieh' ich meine Kreise
um mich selbst, rundherum,
du bleibst klein, du bleibst dumm.

In Höhen wächst mein Geist,
die niemand sonst bereist.
Bin auch sehr bescheiden,
muss mich selbst beneiden.

Mein Genie, legendär,
kennt keine Grenze mehr.
Mein Leben ist perfekt.
Ego, bleibe unbefleckt.

Doch in stillen Stunden
nagen Zweifel Wunden
in meine heile Welt,
die rasch und leis' zerschellt.

Erkenntnis stellt sich ein:
Auch ich bin Mensch und klein.
Nicht besser als die andern,
die mich unterwandern.

Würdet ihr mich sehen,
könntet ihr verstehen,
dass ich nicht verachte,
was die Vielfalt machte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sven Später).
Der Beitrag wurde von Sven Später auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sven Später

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie lange von Sven Später (Das Leben)
Verschmutzungsrechte - ein Unwort? von Paul Rudolf Uhl (Kritisches)
Die verdiente Rente von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)