Uwe Lammla

Vogelsang

Die Frühlingszeit verpaßt du nie,
Da hell gestimmt das Waldgeschweig,
Rotkehlchens Schwermut zeigt Manie,
Der Zilpzalp wirbt vom Weidenzweig.

Rohrdommel flötet, Seidenschwanz
Uns klingelt nach Familienart,
Schon wird es Zeit zum Lindentanz,
Zaunkönig schmettert seinen Part.

Ahm nicht nur nach mit Blockgeflöt,
Mit Gaumenpfeiferl, Zwitscherrohr,
Was immer sich zum Tönen böt,
Es stell der Stimme Grund und Chor.

Wie kommts zu diesem ernsten Scherz?
Ein Vogel du, im Trillern laut,
Der Rhythmus pumpt das Blut im Herz,
Aus Melodien ists aufgebaut.

Es ist der reinste Übermut,
Wenn jemand singen will und muß,
Er zeigt, daß alles Leben ruht
Auf Gottes großem Überschuß.

Doch weh! was ohne Arg und Gram,
Es wird befehdet, hart und streng,
Wer in das Tal der Menschen kam,
Spürt bald, daß ihm die Kehle eng.

Was Freimut trägt, Gesang, Gebet,
Ist immer auch Gewicht, Gesetz.
Nicht ausbleibts, daß das Reimgered
Des Feindes dunklen Plan verletz.

Drum mischt sich in dein Geigenspiel
Ein Grollen aus dem dunkeln West,
Syrinx klagt leis, wo Siegfried fiel,
Im Windstoß bleibt nicht alles fest.

Doch halt nicht ein, selbst wenn dir dicht
Der Regenfall das Haar verklebt,
Es ist noch langhin zum Gericht,
Drum lob und preise stets was lebt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Uwe Lammla).
Der Beitrag wurde von Uwe Lammla auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Frühling" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Uwe Lammla

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ostern von Uwe Lammla (Ostern)
DER LENZ IST IN SICHT! von Rainer F. Storm (Frühling)
Wenn heut der letzteTag in meinem Leben wäre..Wettbewerb von Heideli . (Rache)