Ingo Baumgartner

Die Giraffe (Fauna africana)

 


 

Das zarte Himmelblau durchbricht

Der lange, dünne Mast mit Kopf.

Ein Zapfenpaar erscheint im Licht

Wie unfrisierter Scheitelschopf.

 

Von oben nascht das Tier vom Baum,

Ein Zungenwurm rupft Blatt und Dorn.

Nach unten blickt der Langhals kaum,

Er ist zu Höherem gebor’n.

 

Ein Löwe naht, der Speichel tropft,

Giraffenhufe sind ihm neu.

Sein linkes Auge blutverstopft,

Verzieht er sich ins Steppenheu.

 

Als Haustier taugt sie nur bedingt.

Im Ernstfall eher nur gestaucht,

Weil Milchgewinn zur Leiter zwingt,

Die selbst der längste Bauer braucht.

 

Wer stratosphärisch Lungen leert,

Sucht Platz, besonders vertikal.

Beim Maulwurf ist es umgekehrt,

Für ihn wär Höhe reine Qual.

  

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo Baumgartner).
Der Beitrag wurde von Ingo Baumgartner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiere" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingo Baumgartner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wandel von Ingo Baumgartner (Natur)
WILDSCHWEIN von Christine Wolny (Tiere)
*Herbstromantik* /Tanka von Edelgunde Eidtner (Thema des Monats)