Gisela Segieth

Bitte denkt mal drüber nach ...

 

 

 

Wahlversprecher

 

Schaut Euch um in Eurem Lande

dann seht Ihr was gerad passiert

Kreide frisst die Wolfes-Bande

und wir sind bald angeschmiert.

 

Denn so wollen sie uns leimen

glauben wohl wir sind so dumm

sehen nicht das Unheil keimen

ich selbst nehm es ihnen krumm.

 

Dass sie heute Kreide fressen

das ist mir gar nicht egal

doch ob Bayern oder Hessen

viel zu viele gehn zur Wahl.

 

Sie möchten es so gern glauben

dass es bald schon besser wird

doch mir tut den Schlaf es rauben

denn ich weiß ja, dass man irrt.

 

Deshalb will ich gern hier sagen

was auf uns hier kommt bald zu

ist Gezeter und ist Klagen

denn kein Mensch kommt mehr zur Ruh.

 

Heute tun die Leute schimpfen

und sie glauben doch daran

dass bei allen diesen Pimpfen

es noch besser werden kann.

 

Wenn die Kreide ist gefressen

ist die Wahl auch schon vorbei

jed' Versprechen ist vergessen

Bundestag, er fühlt sich frei.

 

Doch wie es uns Leuten gehe

das spielt weiter keine Roll

dieses ich schon heute sehe

man(n) hab ich die Schnauze voll.

 

Wie gern würde ich selbst denen

sagen was in mir geht vor

doch bei all dem lautem Gähnen

sind die alle nicht mal Ohr.

 

Und so wird die Faust im Sacke

alle Tage härter nur

denn was kommt ist doch bloß Kacke

und von Politik kein Spur.

 

Ich brauch keine Kreide fressen

sage hier was kommen wird

denn ich hab noch nicht vergessen

wie oft man uns angeschmiert.

 

Deshalb Leute lasst's Euch sagen

haltet Euch vom Wählen fern

sonst braucht später Ihr nicht klagen

dann habt Ihr gewählt die Herrn.

 

Und dann müsst Ihr damit leben

ganz egal was auch geschieht

und wie bitter Euer Leben

bis zur nächsten Wahl aussieht.

 

Drum lasst heute Euch nicht blenden

von der sanften Wolfesstimm'

sondern tut das Blatt nun wenden

denn was sonst käm wäre schlimm!

 

© Gisela Segieth

 

Ich danke an dieser Stelle ganz besonders meinem (Lyrik-)Freund Heino, für die gelungene Steilvorlage zu diesem Gedicht und wünsche Euch allen die richtige Entscheidung zu treffen

Herzlichst Eure Gisela

 

 

 

 

 

Ich könnte bei all dem was hier geschieht zum Revoluzzer werden, aber wundert Euch das wirklich? Wenn ja, dann schaut Euch bitte auch mal nachstehendes an:

Strurm auf die Bastille - 14. Juli 1789 - Beginn der Französischen Revolution

Sturm aus der Bastille - 14. Juli 1958 - Geburt von Gisela Segieth

Vielleicht wird Euch damit einiges klarer.
Gisela Segieth, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Gisela Segieth als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Alltagsrosen von Christa Siegl



Die Autorin entführt den Leser in ihre gereimte Geschichtenwelt einerseits mit Ironie die schmunzeln läßt, anderseits regen lebensnahe Themen zum Nachdenken an. Die Gedichte muntern auf und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und in das Herz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frohe Weihnachten? von Gisela Segieth (Besinnliches)
VOLKSFEST - eine Abzocke? von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Urlaubszeit von Rainer Tiemann (Lebensermunterung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen