Jacqueline Meier

Das Wort Angst vor meinem Ich vergessend









 


Ein sorgenvolles kümmern um das verkümmerte Ich. Ich werde
mich schützen und so wie man einem Kinde auch es überlässt sich der Freude beim
Spiel hinzugeben, werde ich mich belohnen und auch ebenso in Hingabe, wie auch
in Disziplin üben.  Dieser Wunsch
resultiert schlicht aus einer Erfahrung, die ich viel zu lange und oft haben
machen müssen, weil Menschen, die zwar gütig in ihrer Weise, aber dennoch im
ihrem Innerem nicht reif für eine solche Verpflichtung  sich darstellten, sich meiner annahmen. Das
hat eine der artigen Form der Selbstzerstörung mit sich  gebracht, dass diese nun endlich enden soll.
Ich werde mich wie  ein Kind hüten. Denn
bin ich nicht gar mein Kind,welches  ich
gwahr werde, wenn ich mir achtsam gegenüberstehe?  Ich sehe mich in Situationen, in denen ich
verletzlich in aller Naivität meine Mitmenschen gegenüber stehe, so innerlich
zerstört bei einem negativen Verlauf und so derartig euphorisch beim positiven.  Dieses Gefühl will ich nicht absterben lasse.
Ich sehe es als Quelle jeglicher  wahrer
Schöpfung an. Es ist ein inneres voller Reinheit und Unschuld, vollkommen
unabhängig von den Taten dessen, was man Bewusstsein  nennt, was nur als Folge der
Hypersensibilität  eines weinenden
Kindes, mit solchen unsagbaren Schandtaten, reagiert.
 

   

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacqueline Meier).
Der Beitrag wurde von Jacqueline Meier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacqueline Meier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sonnenaufgang von Franz Bischoff (Autobiografisches)
“Winter-Lärchen“ von Kerstin Langenbach (Jahreszeiten)