Meike Schrut

Der besondere Tag

Marienkäferchen-Plage jetzt?
Nerviges im Sommer?
Aber nicht doch..
Auch wenn sie zu meinen Füßen liegen
achtlos zertreten von anderen.
Mir sind sie willkommen - dort -
unfern jenem Ort, an dem du wandelst
Zierliche Götterboten um mich her
riefen, ohne daß ich sie hör`:
"Schneller sei doch, dass er dich noch sieht!"
Wie dem zu trotzen
und
den irgendwann-Moment jetzt noch nicht zu haben:
gesprungene Lippen netzt` ich mit Wasser..
Und dann zu spät?!
Kann doch nicht sein, seufzt es in mir
schaute mich um..
Da?!
Warst du es, warst du es nicht?
An deiner Seite das Kind wie ein Prinz ("Horus im Nest")
Du sein Vater, "Horus"... nur meiner Gedanken, meiner Sehnsucht.
Und ich stand gerade so weit
daß ich deine Stimme noch erreichen konnt`
die dir nicht alles sagen darf
weil mich wohl dann mein Glück verläßt
(als wärst du mein Schamane ganz privat
oder jemand
der mir allzu persönlich Liebeskarten liest)
Hoch da oben ließ ich dich
kam nicht zu dir..
(ich wett`, du ahnst, warum ich mich nicht zu nähern wagte-
noch nicht!)
Ich bekam Antwort auf meine Fragen und das Unwichtige?
(als ob ich nur deiner Stimme
immer und immer wieder lauschen wollte-
zuviel des Guten, o, geheimer Geliebter!)
In mir war nur ein sanftes Erstaunen
wenig Neid
vielleicht Sehnsucht anders, aber ärger, denn:
"Jenes Kind, dass DEIN,
Wie muß es glücklich sein,
Umfangen von deiner täglichen Liebe,
Die einzigartig, weil sie des Vaters Liebe ist..
Dass es wo die Mutter geben muß,
verschmerz ich für den Augenblick
Denn meine Sache ist es nicht,
Dem Kind den Vater zu neiden
Nur weil er liebt
Nicht mich.."

 

 

Mag sein, daß jene Menschen durch Zufall auf diese Zeilen treffen, die mit ihm arbeiten, die ihn ganz gewöhnlich finden. Es gibt mehr Wunder zwischen Himmel und Erde, als daß man sich vorstellen kann. Traurige Menschen, egal ob Frau oder Mann, haben schon oft mein Mitgefühl erweckt. Gehen wir doch einfach liebevoller, aufmerksamer mit unserem Mitmenschen um! Jener besondere Mann mit seinem Kind öffnete mir 2003 nur die Augen wieder für andere Menschen: ich durfte wieder fühlen, wie ich ca. 10 Jahre etwa vorher nicht mehr fühlen konnte. Kann nur immer wieder DANK sagen an ihn, der der Besondere ist und da ist das Alter egal. Auch durch seine Hilfe habe ich mein Selbstbewußtsein wiederentdeckt, Liebe? Platonisch muß sie sein, war sie stets um nicht Menschen zu verletzen, die ihm zu nahe stehen.Meike Schrut, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Meike Schrut).
Der Beitrag wurde von Meike Schrut auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Emerichs Nachlass von Axel Kuhn



„Emerichs Nachlass“ ist ein Krimi, der im Jahre 1985 in Stuttgart spielt, vor dem Hintergrund des Krieges zwischen dem Iran und dem Irak, und in einer Zeit, in der sich auch noch die Stasi von der fernen DDR aus einmischen kann.

Emerich war ein Freund Hölderlins, und in seinem Nachlass könnten Briefe liegen, die den Dichter in einem neuen politischen Licht erscheinen lassen. Doch kaum sind Stücke aus diesem Nachlass aufgetaucht, liegt ihr Besitzer in seinem Schlafzimmer tot auf dem Boden. ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Meike Schrut

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Moment "in rot" von Meike Schrut (Das Leben)
Traurigkeit liebt Lachen von Gabriela Erber (Emotionen)
Dürfen Weihnachtsmänner Frauen lieben? von Jürgen Berndt-Lüders (Weihnachten)