Marcel Göbel

Freiheit

 

Seit ich denken kann, bin ich gefangen.

All` die Hoffnung schon vor Jahr`n gegangen,

dass ich einst die Freiheit sehen werde,

bevor ich hier vor Kummer sterbe.

Von außen sei ich gut genährt,

mein Körper völlig unversehrt.

Doch was ist das nur für ein Leben?

Oh Schreck! Ich taumle. Welch ein Beben?

In Todesfurcht stürz` ich hernieder,

presse fest zusammen meine Lider,

schütz` den Kopf mit meinen Händen.

Soll wirklich so mein Leben enden?

 

Doch während ich am Boden kauernd zitter`,

erblick` ich fortgesprengt der Kammer Gitter.

Nun all` die Todesangst vergessen,

renn` ich von Sinnen, ganz besessen

durch einen allzu schmalen, engen Gang

in eine Höhle, zu der ich gelang.

 

Die Kameraden nun, die mich begleiten,

stehen der Höhle mir zu allen Seiten.

Gemeinsam gehen wir des Weges weiter,

erblickt zur Oberfläche eine Leiter.

Wir stehen bald auf festem Grund,

eines Spiegels gleich, gekrümmt und rund.

Genau kann ich nicht sagen, was es ist.

Fühl` mich beobachtet. Spür` eine List.

 

Und plötzlich stürzt auf mich hernieder

der Himmel, brechend mir die Glieder.

Schwer verwundet renne ich davon,

nicht wissend, ob ein and`rer noch entronn.

Ich renne, rase, blicke nicht zurück,

vergessen längst der einst`gen Freiheit Glück.

 

Außer Atem, keuchend mach ich Rast.

Da hebt mich des Himmels leichte Last

zu sich empor, was lange sein Gesuch,

des weinenden Menschens Taschentuch.

 

Es macht kein` Sinn die Freiheit zu ersehnen.

Das ist nun mal das Schicksal aller Tränen.

 

 

Copyright 2008 Marcel Göbel.

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marcel Göbel).
Der Beitrag wurde von Marcel Göbel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Roathauberl, da Tatschgakini und ihre Freind von Jannes Krinner



Althergebrachte Märchen in steirischer Mundart lyrisch erzählt: Durch seinen Wortwitz und die überraschenden Pointen werden die Märchengedichte von Jannes Krinner zu einem originellen Lesevergnügen - nicht nur für SteirerInnen.

Die Illustrationen des Steirischen Künstlers Hans-Jörg Fürpaß erhellen zudem den imaginativen Raum des Buches - und laden die Leserin und den Leser ein, darin auch zu verweilen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abstraktes" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marcel Göbel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Sanduhr von Marcel Göbel (Abstraktes)
weit weg oder lange? von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)
Sonntagmorgen von Franz Bischoff (Liebe)