Marcel Göbel

Die Sanduhr

 

In den Augen flüssig` Leid,

schau` ich in das Glas der Zeit.

Und während mir der Blick verschwimmt,

die Trauer mir die Kräfte nimmt,

erblicke ich, wie die Welt sie weicht

und erkenne, uns`re Zeit verstreicht.

Denn jedes Sandes fallend` Korn

zeigt schmerzlich, ich hab` Dich verlor`n.

 

Voller Trauer zerrt es mich nun auf die Knie

und düst`re Bilder malt mir die Phantasie

mit trübem Grau auf weißen Lein,

zeigt bitter mir des Kornes Pein,

erweckt mir jedes Korn zum Leben,

dass fürchtet bald um dieses eben.

Denn jeder Zug mit ihrem Pinsel

erschafft ihm todesgleich` Gewinsel,

sodass gefangen in dem Glas

er jeglich` Mitgefühl vergaß

und drängelt, schupst und stößt nun mit den Händen,

um sein trauriges Schicksal abzuwenden.

Denn das, was ihn` am Grunde droht,

ist all`n der sich`re qualvoll` Tod:

 

Gelähmt sehen sie einen Freund sich krallen

am glatten Glas vergeblich und ihn fallen,

leblos auf einen toten Körper kalt,

während verzweifelt noch sein Schrei verhallt.

 

Versetzt in Panik drängen sie nach oben.

Es wird geschlagen und es wird geschoben.

Sie beißen sich und sie ziehen sich am Schopfe,

gegenseitig treten sie sich auf den Kopfe,

schlagen sich die Ellenbogen ins Gesicht.

Der einst`ge Freund ein Feind nun, dicht an dicht,

denn keiner will der nächste sein,

sich selber noch mehr Zeit verleih`n.

 

Doch bald, gezogen von der Kraft der Schwere,

stürzen sie all` in Massen in die Leere,

ein aufgetürmter Berg aus Leichen,

umgeben von dem Holz der Eichen.

 

Und während noch der letzte stürzt,

sein restlich` Leben sich verkürzt,

erblickt er um sich eine zarte Hand,

die ihm erlösend dreht das Glas voll Sand.

 

Copyright 2009 Marcel Göbel.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marcel Göbel).
Der Beitrag wurde von Marcel Göbel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Marcel Göbel als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sex für Motorradfahrer von Klaus-D. Heid



Warum kann 69 bei 200 gefährlich sein? Was ist der Unterschied zwischen Kawasaki und Kamasutra? Wie kommt man am besten auf 18000 Touren? Was hat ein überfälliger Orgasmus mit kostenlosen Ersatzteilen für eine BMW zu tun? Die Welt der heißen Öfen steckt voller Fragen, auf die Ihnen Klaus-D. Heid und Cartoonistin Regina Vetter amüsant erotische Antworten geben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abstraktes" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marcel Göbel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freiheit von Marcel Göbel (Abstraktes)
Du bist von Hildegard Kühne (Abstraktes)
Natur von Sieghild Krieter (Haiku, Tanka & Co.)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen