Gabriele Ebbighausen

Taj Mahal - Krone des Ortes

 

Taj Mahal – Krone des Ortes

 

Eine Ehe, die man aus politischen Gründen arrangierte

und beide trotz allem in den schönsten Liebeshimmel katapultierte.

Shah Jahan, Herrscher von Indien und Mumtaz Mahal,

ihre Liebe war soviel mehr als nur Rauch und Schall.

 

Aus dieser großen Liebe heraus wurden 14 Kinder geboren,

doch länger blieb Ihnen das Glück leider nicht gewogen.

Kurz nach der Geburt des letzten Kindes ruft Gott, Mumtaz in seine Himmelsstadt

und die letzten Worte, zu Ihrem geliebten Shah waren, bau mir ein Grabmal wie es die Welt noch nie sah.

 

1631 kamen 20 000 qualifizierte Arbeiter aus dem ganzen Land nach Agra gerannt,

alle wollten helfen und reichten Shah Jahan ihre Hand.

Über 1000 Elefanten holten Marmorblöcke aus dem 400 km entfernten Rajasthan,

es war sehr mühsam, doch am Ende sollte es sich für alle lohnen.

 

Nach 17 Jahren Bauzeit ist das Kunstwerk vollbracht,

das Taj Mahal steht und erstrahlt noch heut in seiner ganzen Pracht.

Eines der 7 Weltwunder dieser Erde, die Herzen ganz tief berührt,

weil das Märchen der Liebe aus 1001 Nacht, in eine andere Welt entführt.

 

Shah Jahan sah nun jeden Tag das schönste Grabmal der Welt,

Trost und Qual zugleich, seine Frau hatte es bei Ihm bestellt.

35 Jahre später folgte er seiner Mumtaz in das Grab,

so waren sie endlich wieder zusammen, über den Tod hinaus in dieser Liebe, die einst so schön als Märchen angefangen.

 

Mumtaz Mahal     *  5 April     1596 -  17 Juni 1631

Shah Jahan         *  5 Januar  1592 – 22 Januar 1666

 

 

© Gabi Ebbighausen   01.09.2009

Es ist nicht erlaubt, dieses Gedicht ohne meine Zustimmung

unerlaubt zu vervielfältigen, zu kopieren, ganz oder auch nur

auszugsweise zu erweitern!!!

Alles andere wird Strafrechtlich verfolgt!!!

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Ebbighausen).
Der Beitrag wurde von Gabriele Ebbighausen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.09.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele Ebbighausen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mondfahrt zu zweit von Gabriele Ebbighausen (Humor - Zum Schmunzeln)
Wortsuche von Wolfgang Luttermann (Mythologie)
Unser lustiges Alltagsleben von Camilla Stern (InterNettes)