Jessica Jöns

Himmelreich

Die siehst die Welt, so wie sie ist,
du weißt was du schon immer bist.
Du verzeihst dir und vielen mehr,
du setzt dich deinen Sünden nicht mehr zur Wehr.

Du bekamst Erleuchtung und Weisheit,
du siehst die Kunst und denkst an Gleichheit.
Du siehtst dein Leben an dir vorbei ziehn,
du kannst dem Tod nicht mehr entfliehn.

Du steigst empor zum Himmelseich,
du hörst die Chöre so leicht und weich.
Du gesellst dich zu anderen Seelen hinzu,
du findest hier deine ewige Ruh.

Du siehst einen Engel zu dir kommen,
du hast mit Weisheit den Himmel erklommen.
Du weist nichts von den Seelen in Scheol,
du glaubst es ist jedem sein Wohl.

Du tanzt in Freude und Glück,
du erfährst jedoch die Wahrheit, Stück für Stück.
Du trauerst um die Seelen nun,
du kannst jedoch nichts mehr für sie tun.

Du siehst einen Engel, der auch um sie weint,
du dachtest bei Engeln nur immer Glück erscheint.
Du gehst zu ihr hin redest ganz leis,
du siehst, dass sie von den Seelen weiß.

Du weißt nun, dass du nicht allein sein musst,
du merkst aber auch, dass du dies schon gewusst.
Du hörst nun zu, wie sie einen Chor anstimmt,
du weißt, dass der Chor für die Seelen ist bestimmt.

Du bist nun glücklich auf ewig,
du weißt das Leben war sehr gnädig.
Du wirst nie mehr allein sein,
du merkst deine Seele ist nun rein.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Jöns).
Der Beitrag wurde von Jessica Jöns auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.09.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Jessica Jöns als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jessica Jöns

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die dunkle Engelschar von Jessica Jöns (Engel)
Lautlose Engel von Andreas Benz (Engel)
Der steirische Ritter von Franz Bischoff (Aktuelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen