Karl-Heinz Fricke

Der getäuschte Politikus

Dieses Gedicht handelt von einem Mann,
der kam ganz plötzlich im Himmel an.
Er fragte den Petrus interessiert,
ob für ihn ein Platz sei reserviert.

Lächelnd sagte Petrus er müsse sehn,
weil für Politiker Regeln bestehn.
Am ersten Tag mit großer Schnelle
müsse er hinunter zur Hölle.

Den zweiten Tag dann im Himmel sein,
beten und singen mit den Engelein.
Dann entscheiden, wo er möcht' verweilen,
im Himmel, oder zur Hölle eilen.

Der Abgeordnete war entrüstet,
hat sich mit Edelmut gebrüstet.
Petrus ließ ihn zur Hölle segeln,
gehorsam fügte er sich den Regeln.

Der Teufel selbst nahm ihn ins Geleit
und versprach ihm eine Superzeit.
In einen Prunksaal wurde er geführt,
was er dort sah, hat ihn froh berührt.

Ein Tisch besetzt mit Herren und Damen,
die zum essen zusammen kamen.
Alles sehr lecker, einfach wunderbar,
und beste Getränke in einer Bar.

Eine Kapelle spielte zum Tanze auf,
zum Himmel sah keine Seele hinauf.
Nachdem dieser Tag sein Ende fand,
wähnte er sich in einem Wunderland.

Zurück im Himmel hat Petrus gefragt,
ob Teufel und Hölle ihm zugesagt.
Jetzt müsse er Göttern Achtung erweisen,
um ihnen ernsthaft zu beweisen,

dass er verdiene im Himmel zu sein
ohne Mord und Zeter zu schreien.
Zweifelnd hörte er stirnrunzelnd zu,
das Leben unten ließ ihm  keine Ruh'.

Nachdem der Tag ein Ende gefunden,
vermisste er die Höllenstunden.
Den Himmel empfand er äußerst banal,
und auf die Hölle fiel seine Wahl.

Politiker Seelen sind leicht erhascht,
Petrus war durchaus nicht überrascht.
Wer im Leben nur verspricht und nichts hält,
der gehört nicht in das Himmelszelt.

Als er dann zurück in der Hölle war,
da wurde ihm vieles gar nicht klar.
Er sah nur zerlumpte arme Seelen,
sich schwer mit Fronarbeiten quälen.

Von all dem Erhofften keine Spur,
der Teufel lachte hämisch nur:
"Die Wähler haben dir immer vertraut,
und den Himmel hast du dir versaut.

Was vorgestern du hast hier gesehn
ist oft bei Wahlkampagnen geschehn.
Es wird den Leuten viel vorgemacht
die danach ignoriert und ausgelacht.

Der folgende Rest ist sehr schnell erzählt,
in meiner Hölle wurde heute gewählt.
Es geht jetzt weiter in alter Manier,
dazu kannst du gratulieren dir.

Nix mehr mit Kognac und Kaviar,
nur vor der Wahl dieses möglich war.
Jetzt lernst du die wahre Hölle kennen,
wirst lichterloh im Fegfeuer brennen !"

Karl-Heinz Fricke  22.9.2009

Anmerkung: In Anbetracht der bevorstehenden Wahlen schrieb ich dieses Gedicht.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.09.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • karlhf28hotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Karl-Heinz Fricke

  Karl-Heinz Fricke als Lieblingsautor markieren

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (18)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rueckgang von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)
Der lockige Heinrich von Jürgen Berndt-Lüders (Balladen)
Brief an den Lehrer ... von Klaus Heinzl (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen