Hans-Werner Kulinna

Das letzte Herbstblatt

  

Das Jahr neigt sich dem Ende zu,

du gehst für dich in aller Ruh'

und siehst den Wald im Sonnenlicht,

sein Kleid ist bunt wie ein Gedicht.

 

Der Herbst spielt seine Melodie

und auch das Licht führt jetzt Regie.

Es ist ein buntes Farbenspiel,

ob braun, ob rot, ob gelb - ganz viel.

 

Die Blätter fallen nacheinander,

der Wind, er fegt sie durcheinander.

So zieht der Baum sich langsam aus.

Die Stürme heulen mit Gebraus.

 

Sie fallen alle, klein und groß,

das ganze Laub ist heimatlos.

Der Baum trägt bald sein letztes Blatt,

das er noch zu verschenken hat.

 

Das letzte Blatt - es schaut dich an,

jetzt braucht es keinen Reiseplan.

Es fällt zu Boden - nun ist's aus.

Du nimmst es auf und gehst nach Haus.

 

Und lange siehst du es dir an,

du fragst dich wie's wohl heißen kann.

Dann fällt dir auch der Name ein:

es ist ein Eichenblatt - ganz klein.

 

Heut kannst du in der Zeitung lesen:

Der Tod ist gestern da gewesen.

Sofort fällt dir der Name ein.

Es war der Jan, der war noch klein.


 

© Hans - Werner Kulinna 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

... und Lena liebt von Evelyne Weissenbach



Lena Rotwald will lieben. Und sie will Wahrheit, weil sie auf der Suche nach der wahren Liebe ist. Ihre wichtigsten Gesprächs-partner auf diesem Weg sind das innere Kind, das sie als ihr Selbstwertgefühl erkannt hat und Jesus, den die absolut nicht amtskirchen-religiöse Lena als Menschwerdung des Phänomens Liebe ansieht.
Die attraktive rundliche Fünfzigerin lebt ein angenehmes, in gute Freundschaften eingebettetes Leben. Und sie läßt schon mal die männlichen Puppen tanzen. Sie hat die Kondition, um Nächte lang zu feiern und den Charme, um die Menschen für sie einzunehmen. Doch für Männer wird sie rasch zum Kumpel oder Mutter-Ersatz ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte für Kinder" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Jahr für.... von Hans-Werner Kulinna (Nachdenkliches)
Kinder, Kinder wie blöd, wie blöd! von Heino Suess (Gedichte für Kinder)
Einspruch, Euer Schein“Heiligkeit“ von Heino Suess (Klartext)