Heino Suess

Kinder, Sprache




Lasst doch bloß Kinder  „Kinder“  bleiben!
Nennt bitte sie nicht weiter „kids“.
Sie aus dem Deutschen auszutreiben,
das  scheint mir   ein  gar schlechter Witz.

Was ist in unser Land gefahren?!
Geburtenzahl in freiem Fall,
und  dieses schon seit vielen Jahren...
ist´s   uns auch sprachlich jetzt egal?

„Dem Volk auf´s   Maul zu schau´n“ ,  war immer
bei unser´n  Dichtern guter Brauch.
Nicht viel, jedoch, kann sein noch schlimmer,
lässt man´s  entmündigen sich auch...

Lasst wenigstens das Wort den Kindern,
es bleib uns in Erinnerung.
Nichts soll  die Macht des Wort´s  „Kind“    mindern.
Vielleicht bleibt so dies Land auch jung....

Lasst doch bloß Kinder  „Kinder“  bleiben!
Nennt bitte sie nicht weiter „kids“.
Sie aus dem Deutschen auszutreiben,
das  wird sich rächen---ohne Witz


©  Heino Suess  10/09

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hörte gestern den Kommentator in einer beliebten Sendung des Regional - TV, Kinder "kids" nennen......

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heino Suess).
Der Beitrag wurde von Heino Suess auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.10.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Offene Fragen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heino Suess

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Friedensgespräch nach dem Klau der Krim von Heino Suess (Aktuelles)
Der Mond von Lizzy Tewordt (Offene Fragen)
Weihnachtsglöckchen von Adalbert Nagele (Weihnachten)