Heinz Säring

Ein Kessel Buntes 3

 

Alternativen und -Höhen

Willst du nun die Paten begrüßen,
oder lieber den Braten begießen?

Ist das deine Größe, Bube,
willt du in die böse Grube?

Möchtest du die Rappelbinde
oder diese Pappelrinde?

Wirst du nun den Lümmel fassen,
oder ihm den Fimmel lassen?

Machst du's, wie wir zart befahlen,
sonst musst du die Fahrt bezahlen.

Wirst du nun die Zahnung bemalen,
oder lieber die Mahnung bezahlen?

Lässt du dein Geziere, Lale,
wenn ich dir die Lire zahle?

Wird man hier beim Bauen nässer,
oder ist's in Nauen besser?

Bist du bei dem Sieder wacher,
oder seinem Widersacher?

Spiel'n wir trotz der Wunden Karten, -
oder paar Sekunden warten?

Wirst du diesen Lümmel hassen,
wenn wir'n in den Himmel lassen?

 

Kannibalen-Konversation

Wenn ihr diesen Foster esst,
bitte nach dem Osterfest!
Müsst die inn'ren Lagen meiden,
denn der hatt' ein Magenleiden.

Ich lass dir die Liese, Motte,
oder willst' die miese Lotte?
Fress ich jetzt das linke Bein,
schnappt der feine Pinkel ein.
Nimm den Typ, ich hau 'ne Braut rein,
steh doch mehr auf braune Haut, Hein.

Sag,s dir auf der Bude kess,
meine alte gute Bess:
Die dort auf der Seite liegt,
-wie der Tod im Leide siegt-
die war schon in Kaden krank,
kannte keinen graden Gang,
wie der Schnitzler-Ede, Bess,
(SED, dann PDS), -
mach es ganz in Ruh beizeiten, -
etwas länger zubereiten!

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.10.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Schüttelreime" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Feuerwehr Ruf 112 von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
Frisch geschüttelt 5 von Adalbert Nagele (Schüttelreime)
Fruehlingsfreuden (Sonett) von Karl-Heinz Fricke (Frühling)