Monika Gestrich-Kurz

Allerheiligen

 

Blickt man über den Friedhof,
erstrecken die Gräber sich,
so weit das Auge reicht.

Menschen auf dem Friedhof,
einzeln, oder in Gruppen,
jung oder alt,

sie besuchen ihre Frauen oder Männer,
ihre Söhne oder Töchter,
ihre Brüder oder Schwestern,

davon starben viele friedlich,
einige starben gewaltsam,
einige wurden getröstet,
andere starben allein.

 

Am Allerheiligen,
werden die Gräber auf dem Friedhof aufgesucht,
viele davon mit Blumen und Kerzen geschmückt,

so manche Erinnerungen kommen dabei bei den Besuchern auf,
so als würden die Toten noch unter ihnen weilen,
bei vielen macht sich erneut die Trauer breit,
wenn sie ihren Verlustschmerz noch nicht haben überwunden.

Am Allerheiligen,
werden Gräber auf dem Friedhof aufgesucht,
viele davon mit Blumen und Kerzen geschmückt,

aber viele Menschen können nicht gehen an ein Grab,
denn ihre Verstorbenen liegen

anonym,
in der Ferne,
ihre Asche im Meer verstreut,

aber auch sie würden gerne,
mit Blumen und Kerzen in der Hand,
schmücken deren Grab.

 

©01. November 2009 M. G-K

Anmerkung: Angehörigen ist es ein Trost und ein Bedürfnis, das Grab ihrer Verstorbenen zu besuchen und zu pflegen. Aber wenn keine Grabstelle vorhanden ist, weil u.a. eine Seebestattung gewünscht wurde, dann fehlen diesen Angehörigen oft ein Ort, wo sie trauern können.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Gestrich-Kurz).
Der Beitrag wurde von Monika Gestrich-Kurz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schreiben um zu leben von Johannes-Philipp Langgutt



In seinem Erstlingswerk „Schreiben um zu leben“ verarbeitet der junge Autor Johannes-Philipp Langgutt die Suche nach dem Sinn des Lebens, in sich Selbst, in der Welt. In Kurzgeschichten verpackt behandelt er Sinnfragen. Oft raucht dem Jungautor schon der Kopf „Doch ist das Weilen die Suche wer, wenn das Gesuchte womöglich nicht, um nicht zu sagen nie existierte!“, beschreibt der Sinnsucher seine unermüdlichen Anstrengungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Monika Gestrich-Kurz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

mit dem Gedicht JESSICA geht es noch weiter von Monika Gestrich-Kurz (Parallelgedichte)
Bretter von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Gelb leuchten von Hildegard Kühne (Natur)