Helmut Wendelken

Gedanken, nach Uwe`s Gedicht " Über Gräbern "

 

 

Gedanken, nach Uwe`s Gedicht „ Über Gräbern „

 

 

Ich habe Ärger mit der Welt,

keine Arbeit und kein Geld.

 

Meine Liebe ist zerbrochen,

und die Wut in mir am Kochen.

 

Nichts geht mehr in dieser Zeit,

drum macht Euch jetzt bereit.

 

Zum Sterben legt Euch jetzt mal hin,

„ Mein „ Leben hat doch keinen Sinn.

 

Darum werde ich euch den Garaus machen,

ihr braucht nicht Leben, Lieben, Lachen.

 

Ohne mich seid Ihr zwar viel besser dran,

doch ich denke gar nicht dran.

 

Ich nehme Euch mit, mir ist`s egal`,

Ihr last mir keine andre Wahl.

 

 

*  *  * *

 

Nur weil manche Menschen mit Ihrem Leben nicht klar kommen,

müssen viele Sterben. Weil man ja „ ach „ so Menschlich ist, und sie nicht

zurück lassen will.

© Helmut Wendelken

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wendelken).
Der Beitrag wurde von Helmut Wendelken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Kleiner Vogel Hoffnung von Eveline Dächer



Stimmungen
am Meer,
im Wald,
auf der Heide, Hoffnung

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helmut Wendelken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Lebensleiter von Helmut Wendelken (Das Leben)
Das traurige Schicksal von Zebulon von Karin Grandchamp (Trauriges)
Amen von Adalbert Nagele (Aphorismen)