Paul Rudolf Uhl

Foisch vastandn



Nicht immer bringt ein Biergartenbesuch ein harmonisches Erlebnis und nach größerem Biergenuss kann es zu Missverständnissen kommen:

 

Zua Frau sog i: - „Hob a Idee:

Lass heit in´n Biergoartn uns geh…

A Hoiwe Bier, an Kaas dazua,

a Tellasulz – ja, und de Ruah ! »


Do samma scho! - Mia hockn hi,

der Goartn hat mei´ Sympathie!

De Kellnrin kimmt und sogt aa glei:

Grüaß God beinand! – Wos derf´s denn sei´?“


Zwoa Brezn bittschön, dann mecht i

an Obaaztn - a Bier für mi´-

für d´ Frau a Sulz, a Radler no,

und Seuz und Pfeffa sowieso…“


Da Obaazte is wirkli guat!

Des Bier, des geht aa glei ins Bluat,

A zwoate Hoibe b´stell i no,

weil auf oam Fuaß ma - steh ned ko…


Dann kemma Leit – und boid geht´s zua…

Iatz is vorbei mit dera Ruah!

Oa Hoibe geht no – moan i do´,

weil d´Frau ja aa moi hoamfoahrn ko´.


Ja, mei´ – am Ne(b)mtisch sitzn Leit

aus Russland! – Wos mi ned so gfreit:

San ziemli laut und saufn grod

an Wodka, Sekt… - `S is direkt schod!



Towarischtsch“ sogt oana zu mir 

(i bin scho bei mei´m fünftn Bier);

Nasdarowje“ plärrt a zu mir her…

Vasteh doch nix – wos wui denn der?

(ab jetzt lallend)

Der mecht woi vo mei´m Bier an Schluck!?

Naa – do geht nix!“ Schrei i glei zruck

und sauf schnej aus. - „Mariele, zoin,

bevor´s uns aa no übafoinn!“


Da steht er auf – kimmt auf mi zua…

Hau ab, du Depp! - Lass ma mei Ruah!“

So schimpf i… - D´Frau moant: „Sei so guad,

sei staad, bevor a dir wos duad!“


`S is z´spat - I hob scho so an´ Grant

dass i oan niedermacha kannt…

Ah - is doch woahr, ja moant der, dass

i mi vo´ eahm beleiding lass!?


Hast denn ned g´hört, wos der hat woinn?

Towarischtsch“ hoaßt, i hätt iatz soinn

eahm dringa lassn vo mei´m Bier!

Na, do geht nix! - Naa - ned bei mia!


Und „Nasdarowje“ – Woaß ned gwieß,

Ob des ned goar a Schimpfwort is?

Wann oana goar ned Boarisch ko,

na is des gwieß koa brava Mo…


Und überhaupts: a Schnapsidee,

in so an Biergartn zum geh´:

Dahoam im Goartn hätt ma Ruah…

Fahr mi iatz hoam - hob eh scho g´nua!“

 

P.U. 27.06.07

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Influenza von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)
Ólmtónz (Almtanz) von Anna Steinacher (Mundart)
Morgenlauf von Edeltrud Wisser (Humor - Zum Schmunzeln)