Helmut Wendelken

Der Mond

 

 

Der Mond

 

Der Mond im hellen Glanz am Himmel steht,

sein Licht durch jedes Deiner Fenster geht.

 

Er stört Dich manchmal, und ist gleich auch schön,

kannst Du den Mann im Mond, bei der Arbeit sehen.

 

Er schickt Dir sein Licht zur Erde her,

damit Du nicht bist im Dunkeln mehr.

 

Auch fürchten brauchst Du ihn nicht,

es soll sein für Dich, ein schönes Licht.

 

Er meint es gut, damit er auch alles sieht,

was des Nachts um Dich herum geschieht.

 

Er wacht für Dich, die ganze Nacht,

bis Du in der früh dann bist erwacht.

 

Erst dann geht er schlafen, legt sich zur Ruh`,

bis Du am Abend wieder machst die Augen zu.

 

So wirst Du immer gut von ihm bewacht,

damit Dir nichts passiert in der Nacht.

 

Drum verfluche nie den hellen Schein,

denn er leuchtet nur für Dich allein.

 

© Helmut Wendelken

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wendelken).
Der Beitrag wurde von Helmut Wendelken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wendelkenonline.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helmut Wendelken als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helmut Wendelken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie man es macht, es ist verkehrt. von Helmut Wendelken (Satire)
Schatten von Hildegard Kühne (Besinnliches)
Venedig im November 1992 von Bernd Herrde (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen