Kathleen Benecke

Stiller Tod

 


Ich sitze hier allein,
bin gerade am weinen,
jeder hat mich verlassen,
ich kann sie trotzdem nicht hassen.

So bin ich halt,
verabscheue Gewalt,
aber der Tod ist verlockend,
sitze hier vor der Waffe hockend.

Sehe sie an
und denke gleich dran:
Komm! Schieß dich tot!
Befreie dich von all der Not.

Doch kann nicht,
sehe nur dein Gesicht.
jetzt bist du so weit fort,
an einem anderen Ort.

Auch du bist gegangen,
als die Engel sangen,
sagtest: Gib nicht auf!
Lass dem Leben seinen Lauf!

Ich möchte auf dich hören,
den Kreislauf nicht stören,
doch vermisse dich sehr
und will dir hinterher.

Bitte, verzeih mir,
denn jetzt stehe ich hier,
die Waffe zum Munde führend,
keinen einz'gen Muskel rürend.

Der Schmerz sitzt tief,
seit meine Liebe davon lief.
Habe viel geweint,
doch bald sind wir endlich vereint.

Jetzt drück' ich ab,
während ich nur einen Gedanken hab
und der bist du,
ich rufe dir zu:

Endlich seh' ich dich wieder
und ach die schönen Engelslieder!
Wir werden nie mehr getrennt,
sowie zum 4. Advent.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kathleen Benecke).
Der Beitrag wurde von Kathleen Benecke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Geschnitzt, bemalt, bewegt: Mechanische Wunderwerke des sächsischen Universalgenies Elias Augst von Bernd Herrde



Eine in musealer Recherche und volkskundlicher Feldarbeit vom Autor erstellte und geschilderte Entdeckungsgeschichte eines sächsischen Universalgenies. Elias Augst (1775 - 1849) ein "Landbauer in Steinigtwolmsdorf", wie er sich selbst nannte, fertigte nicht nur ein mechanisches Figurentheater, "Das Leiden Christi" in sieben Abteilungen (Heute noch zu sehen im Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden), sondern noch weitere mechanische biblischen Szenen, aber auch ein Planetarium, für welches er auf der Dresdner Industrie-Ausstellung 1825 vom König Friedrich August I. eine silberne Medaille zugesprochen bekam, versuchte sich mit Ölgemälden, baute Draisinen und machte Flugversuche...!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tod" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kathleen Benecke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich bin da für dich von Marija Geißler (Tod)
Waerme und Licht von Karl-Heinz Fricke (Natur)