Silvia Pree

Es weihnachtet sehr

Es weihnachtet sehr.

Abends.

In den Einkaufsstraßen.

Auf den Christkindlmärkten.

Und wenn ich so dahinspaziere.

Dann spüre ich es.

Ganz deutlich.

Ein Hauch von Weihnachten.

Nur.

Zu warm ist es.

Viel zu warm.

Und der Schnee…

Ich zucke die Achseln.

Und schließe die Augen.

Die Luft geschwängert.

Von verführerischen Düften.

Geriebene Haselnüsse.

Maroni.

Und die Engerl.

Die hoch in den Straßen turnen.

Die zwinkern mir zu.

Scheint es. 

Wohlgeformte Hinterteile.

Niedliche Flügerl.

Und ich stelle mir vor.

Es beginnt zu schneien.

In dicken Flocken…

 

Es weihnachtet sehr.

Der Nebel bricht auf.

Als ich beim Mittagessen sitze.

Bei meinen Eltern.

Frohe Weihnachten!

Mein kleiner Bruder grinst mich an.

Und reicht mir ein Päckchen.

Ich öffne es.

Mit fragendem Gesicht.

Ein Bernsteinring!

Für mich?

Mein Bruder grinst breiter.

Ich dachte.

Ich gebe ihn dir gleich…

Clever war er.

Mein kleiner Bruder.

Die Ringschiene verstellbar.

Da kann er nicht falsch liegen…

Ich lege ihn an.

Prachtvoll!

Und falle meinem Bruder um den Hals…!

 

Es weihnachtet sehr!

Meine Schwester ruft an.

Was wünschst du dir zu Weihnachten?

Weißt du was?

Wir sponsern deinen neuen Schreibtisch!

Du brauchst doch einen?

Ich bin baff.

Weihnachten.

Erst in einem Monat!

Aber ich füge mich.

In mein Schicksal.

Nicht ungern…

Später.

Ich trinke Saft.

Betrachte ich den Ring am Finger.

Bernstein.

Also so früh…

Bekam ich noch nie Weihnachtsgeschenke…

Ich starre aus dem Fenster.

Gedankenverloren.

Wolken.

Aber dann reißt die Decke auf.

Die Mondsichel strahlt.

Ganz bezaubernd.

Wenn ich ehrlich bin.

Es sieht so gar nicht aus.

Nach Weihnachten.

Vor allem hier nicht.

Wo ich daheim bin.

Ohne die typischen Düfte.

Ohne große Dekoration…

Es weihnachtet sehr.

Nun ja.

Irgendwie schon.

Aber nicht ganz echt…

 

 

Vivienne

www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Mein Meerestraum von Fritz Rubin



Versunken in des Meeres Brandung / sitz’ ich am weiten Strand, / das Salz der Gischt auf meinen Lippen, / durch meine Finger rinnt der Sand.
Ich schließ’ die Augen, / geh’ ein in die Unendlichkeit, / es ist ein irres Sehnen / bis hin zur Ewigkeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wieder allein... von Silvia Pree (Beziehungen)
Weihnachten von Margit Farwig (Weihnachten)
Abschied von Uwe Walter (Tod)