Artur Hüttemann

kleines Adventsgedicht

Wie schön war´s damals, einfach Kind zu sein,

die Welt erwartungsvoll mit großen Augen anzusehen.

Noch ohne Argwohn vor dem bunten Lichterschein

der nahen Weihnacht hoffnungsvoll zu stehen.

Und in den Tagen des Advent im letzten Sonnenschein,

da sah man abends hinter rot erhellter Wolkenschicht

oft bis in  Christkinds gluterhitzte Backstub rein,

der Duft von frischen Plätzchen streifte das Gesicht.

Ja, in Erwartung weihnachtlicher Gaben,

die uns vom Christkind unter seinen Baum gelegt,

da zeigten wir uns artig, Mädchen wie auch Knaben,

wurden auch sonst im Jahr viel Streiche ausgeheckt.

Schön war es damals in den frühen Kindertagen,

es lag so eine wunderbare Stimmung im Advent.

Bescheidenes ward damals bittend vorgetragen,

auch eine Tugend, die man kaum noch kennt.

Advent hat offenbar den wahren Sinn verloren,

die gnadenvolle Himmelsbotschaft wurde zugehängt

Ward uns das Christkind denn umsonst geboren,

wenn Gut und Geld das Heil der Welt verdrängt?

 

 

Artur von Zell

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Artur Hüttemann).
Der Beitrag wurde von Artur Hüttemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Taron der Bettler. Held wider Willen von Saskia Burmeister



Spannende Arenakämpfe, Wesen von anderen Planeten, ein „zweites Ich“, eine hübsche Prinzessin und andere Schicksalsschläge…

„Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal.
Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Artur Hüttemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abendgruß von Artur Hüttemann (Allgemein)
Adventszeit in der Stadt von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Es war einmal von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)