Artur Hüttemann

kleines Adventsgedicht

Wie schön war´s damals, einfach Kind zu sein,

die Welt erwartungsvoll mit großen Augen anzusehen.

Noch ohne Argwohn vor dem bunten Lichterschein

der nahen Weihnacht hoffnungsvoll zu stehen.

Und in den Tagen des Advent im letzten Sonnenschein,

da sah man abends hinter rot erhellter Wolkenschicht

oft bis in  Christkinds gluterhitzte Backstub rein,

der Duft von frischen Plätzchen streifte das Gesicht.

Ja, in Erwartung weihnachtlicher Gaben,

die uns vom Christkind unter seinen Baum gelegt,

da zeigten wir uns artig, Mädchen wie auch Knaben,

wurden auch sonst im Jahr viel Streiche ausgeheckt.

Schön war es damals in den frühen Kindertagen,

es lag so eine wunderbare Stimmung im Advent.

Bescheidenes ward damals bittend vorgetragen,

auch eine Tugend, die man kaum noch kennt.

Advent hat offenbar den wahren Sinn verloren,

die gnadenvolle Himmelsbotschaft wurde zugehängt

Ward uns das Christkind denn umsonst geboren,

wenn Gut und Geld das Heil der Welt verdrängt?

 

 

Artur von Zell

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Artur Hüttemann).
Der Beitrag wurde von Artur Hüttemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Artur Hüttemann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

75 Tage Donnerstag (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Der Liebe kann man immer und überall begegnen, auch donnerstags; sie kündigt sich nicht an.

Sie ist von einer auf die andere Sekunde da. Sie kennt weder Gesetze noch Grenzen. Sie stellt augenblicklich alles und jeden auf den Kopf. Alter hat für sie keine Bedeutung. Allerhöchstens die von ihr Getroffenen fühlen sich mitunter in ihre Teenager-Zeit versetzt, verstehen sich selbst am wenigsten und fragen mit einem Kribbeln im Bauch und ziemlich verwirrt: „Warum?“

Die poetische Antwort der Autorin, die hierbei auf Erlebtes zurückgreift, lautet hingegen: „WARUM NICHT!“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Artur Hüttemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleines Sommergedicht von Artur Hüttemann (Allgemein)
Kaum leuchten alle Kerzen von Nora Marquardt (Weihnachten)
Nur Tage – Stunden von Franz Bischoff (Gemeinschaftswerke)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen