Ingrid Drewing

Indianerschlaf

Einschlafen soll er, mag noch nicht,

möcht’ bei den andern bleiben.

Sein Bruder, dieses Bleichgesicht,

darf länger noch aufbleiben.

 

Und da soll Häuptling große Zeder

ins Bett schon, in die weichen Federn?

Er schleicht sich aus dem Wigwam raus

und kundschaftet nun alles aus.

 

Aha! Erwischt! Sie sehen fern.

Den Film, den sieht er  auch recht gern.

Hier hinterm Sessel, gut versteckt,

wird er ganz sicher nicht entdeckt.

 

„Ach, dies Programm ist gar zu öde!

Ich schalt’ es aus, sonst noch verblödet

der Späher hinter meinem Sessel.

Ich werd’ ihn fangen und gleich fesseln.“

 

Der Vater schnappt den Häuptling sich,

trägt ihn ins Bett und schimpft doch nicht.

Liest vor von Bären und Schoschonen,

Indianern, die in Wäldern wohnen.

 

Und langsam holt der Schlaf sie ein,

den Vater und sein Söhnelein.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Drewing).
Der Beitrag wurde von Ingrid Drewing auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Ingrid Drewing als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Dämon und das Bauernmädchen | Erotischer Roman von Doris E. M. Bulenda



»Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte für Kinder" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingrid Drewing

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lernmotivation von Ingrid Drewing (Beziehungen)
Die kleine Maus von Edeltrud Wisser (Gedichte für Kinder)
Der Dichter(innen) letzter Schliff von Adalbert Nagele (Erfahrungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen