August Sonnenfisch

Kastaniengestalten im Dezember

 




Kastaniengestalten im
Dezember

 

Die Wochen und Aberwochen 
der Äste und der Zweige

sind gekommen:
Das Laub ist gefallen in den Sinfonien
seiner Farben und Aberfarben!
Aufs Neue zeigen sich
nunmehr die
seit Monden Verborgenen:
die Gestalten
der Äste,
Zweige
und Zweiglein! 


Sieh nur, sieh, mit welch
ausladendem Gestus
die von ihren
Pflichten befreiten
Kastanienriesen an der Isar
sich hinneigen

zu dem Gebirgsfluss
in der großen Stadt!


Die Gestalten des aus seiner
Verborgenheit
katapultierten
Geästes

tanzen
Kastanienbaumtänze -

 gestützt und gehalten 
  von der Mächtigkeit
ihrer Stämme -

gleich Eistanztänzerinnen von
ihren Tänzern!


Und das lichtgrüne Moos
auf ihren Rinden

schimmert im
spärlichen Licht eines
kurzen und flachen

Tags im
Dezember.

Zuweilen ein großes Astauge
an einem der Stämme.

Und droben
im Gezweig
ein leeres Nest, das verlassen. 


Die Zeit der Ruhe
und der Stille
für das Erdreich ist gekommen:

Flora und Fauna
geben sich hin an
diese spät-
herbstlichen Tage in Moll.
an ihre Melancholien,
an das Requiem der Natur. 

*

Allein wir Menschen rackern
und rennen
und raffen,
als wäre es Sommer
immerdar!
Weiter,
immer nur weiter!


Der fabrizierende Mensch dieser Tage
flieht das Innehalten
und die Muße:
fürchten wir doch
die Ewigkeit
der Stille: das
Betrachten, Lauschen,
und Lassen! 
Das Nichtwissen.
Das Sein!

So verpassen und versäumen
wir die Melodien der
apollinischen
Musen in uns! 
Die Stimmen des Schmerzes,
der Wut, der Trauer.
Das Berührtsein.
Den Dank.
Den Frohsinn des göttlichen
Kindes in uns.
Das Verbundensein
mit den Feen, den Göttern
und der Welt.
Den Jubel elyysischer Wonne!

Der funktionierende Mensch
der Moderne:
er Kutscher
in dir und in mir:
er fürchtet das
lebenstrotzende Leben
aus sich selbst
- wie den Tod!

Doch als Krone der Schöpfung
hätten wir Menschen
die Wahl,
herauszutreten
aus unserem Kokon des
Wirkens und Bewirkens,
aus unserem Verlies
des Waltens und Verwaltens,
aus den kreisenden
Papageiengedanken,
die uns
denken
und denken.

Die Kastanienbäume an
der Isar,
lassen sich tanzen
und tänzeln
von den
heiteren Rhapsodien
des Kosmos! 
​​
Wir Menschen hätten
die Wahl
zurückzufinden in
diesen Tanz
des Kosmos, 
in das Sein der Kinder
und Narren:
zu dem spielenden
Menschen:
zu dem
Homo ludens in uns:

Zum Fühlen und Ausfühlen,
zum Träumen
und Ahnen.
Zu dem Künstler in uns,
zu dem Genius
jenseits
der Chronometer:
dem Genius
in unserer Krypta,
der wir
eigentlich sind.

Den die Welt leugnet und
verleugnet. 

Doch der Sohn eines Zimmermanns:
der Erleuchtete
aus Galiläa
springt uns bei:

"So ihr spielt wie die Kinder,
seid ihr das
Himmelreich auf Erden!"








(c) August Sonnenfisch: München,
1. Dezember 2009 ff


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • sonnenfischlive.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  August Sonnenfisch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Dämon und das Bauernmädchen | Erotischer Roman von Doris E. M. Bulenda



»Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Wahnsinn der Normalität von August Sonnenfisch (Das Leben)
NOVEMBER-TREIBEN von Heidi Schmitt-Lermann (Jahreszeiten)
glückswege von Heino Suess (Nachdenkliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen