Roswitha Wilker-Adolph

Weihnachten in unserer Seele

Was macht uns aus, uns kleine Menschen auf dieser Welt,

es ist unser  Herz und nicht unser Geld.

Wem stehen wir  zur Seite, wem geben wir die Hand,

in unserer Familie, in unserem Land?

Wir fragen uns, was haben wir denn Gutes getan,

so viele Gelegenheiten, so viele Chancen auf unserer Bahn!

So viel Hilfe wird uns selbst zu Teil,

oft hängt unser Leben am dünnen Seil.

Wir nehmen und nehmen und sehen nicht unser Glück,

sind wir denn blind, was geben wir zurück?

Wir sollen uns freuen an jedem neuen Tag, den wir begehen,

wenn wir gesund erwachen und das Strahlen der Sonne sehen.

Weihnachten, Weihnachten mach unsere Seelen wieder rein,

guter Gedanke und Hilfsbereitschaft kehr bei uns ein.

Liebe für Deinen Nächsten, und für den Bedürftigen Trost,

Geiz, Gleichgültigkeit und Egoismus lass uns los.

Heute sind diese Eigenschaften Gang und Gebe,

doch ab jetzt gehen wir neue, alte Wege.

Wir kennen sie gut und unser Gewissen rüttelt uns wach,

Hoffnung und Liebe wohne wieder unter unserem Dach.

Als rein und unschuldig werden wir geboren,

doch was machen wir aus diesen Gaben,

nichts  -   wir fahren alles in den Graben.

Gott hat uns so vieles geschenkt und anvertraut,

er hat uns ein Plätzchen an seiner Seite gebaut.

Laßt uns wieder an ihn glauben wie ein Kind,

es ist so einfach, so leicht wie ein seichter Wind.

Verschließen wir nicht unsere Augen in dieser ignoranten Welt,

wo jeder im Unrecht lebt, so wie es ihm gefällt.

Gib Deinem Nächsten eine faire Chance Dein Freund zu sein,

geh ihm entgegen und schau freundlich drein,

Betrachte sein Herz, übersehe seine Mankos und öffne Deine Tür,

denn niemand, als Du selbst, hast mehr Mankos als er.

Dann und nur dann haben wir vor Gott auf dieser Welt,

mehr Daseinsberechtigung als ein Beutel voller Geld.

Denk  daran, wie oft im Leben,

man uns auch schon hat vergeben.

Denk mit Liebe und verzeih, wir sind auch nicht fehlerfrei.

Hast Du einen Menschen gern, mußt Du ihn verstehen,

und nicht hier und da und dort nur nach seinen Fehlern seh'n.

Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu anderer Glück,

denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück.

All das ist für Dich, für mich und für alle, die dies lesen,

in der Hoffnung, dieses Gedicht verändert ein wenig unser Wesen.

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roswitha Wilker-Adolph).
Der Beitrag wurde von Roswitha Wilker-Adolph auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roswitha Wilker-Adolph

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abschied - Es gibt eine Zeit, nie man nie vergißt von Roswitha Wilker-Adolph (Abschied)
S i l v e s t e r - 2010 von Christina Wolf (Weihnachten)
DER ROSENBOGEN von Christine Wolny (Dankbarkeit)