Jürgen Berndt-Lüders

Die wahren Werte des Lebens

Ganz aufmerksam las ich es in diesen Tagen,

was andere Eltern von Kindern hier sagen.

So manches Gedicht formt ein Bild mir im Hirn,

als les ich von Wesen vom  fremden Gestirn.

 

Ich denke an Schwarzwald, an Alpen und Sennen,

wo wackere Leute dem Glücke nach rennen.

Wo sie bald zur Christmess  die Choräle singen

zu Zither und Orgel, ich hör’ es schier klingen.

 

Wo Lehrer und Pfarrer, Messdiener und Laien

die Sünden verschämt dann im Beichtstuhl bereuen.

Wo Kreuze in Schulen und Amtszimmern hängen

und Kinder sich fügsam zum Frühgebet drängen.

 

Ganz anders ist es doch in den Metropolen

wo sich alle Kinder, was sie wollen, holen.

Wo sie schon seit langem Belehrungen hassen

und sich schon mit dreizehn nichts mehr sagen lassen.

 

Sei lieb und sei brav und sei nett und  verbindlich,

ja, so was verbitten die Kinder sich stündlich.

Für was und für wen denn? So lauten die Fragen.

Du kannst doch, in echt, keine Antwort drauf sagen.

 

Gedichte? Oh weh, auch kein „Faust“, keine „Glocke“

womit ich sie weg vom Computerspiel locke.

Kein klassischer Satzbau, nur schnurgerad gereimte,

und ganz ohne Schnickschnack, natürliche gekeimte,

 

und nichts, was mir heut wie ein Dogma hier klingt

und Kindern die Welt nie real näher bringt.

Ich selbst schrieb mit sechzehn, das ist lange her,

die folgenden Verse, das fiel mir nicht schwer:

 

v     „So mancher sonst glückliche Mensch auf der Welt

v     verschwendet sein Leben mit Träumen vom Geld.

v     Er hat gute Arbeit, verdient auch nicht schlecht,

v     doch leider ist ihm dieses alles nicht recht.

 

v     Er schuftet und wühlt und er trachtet danach

v     noch mehr zu verdienen, und gäbe es Krach.

v     Am Ende bleibt weiter nichts übrig als ein

v     vom Geizen und Wühlen verwüstetes Schwein.“

 

Verzeiht, ich vermute, dass solche Personen

genauso in Schwarzwald und Alpen heut wohnen.

Das ist es, was mich mit der Welt konfrontiert,

das hab ich schon in meiner Jugend kapiert.

Drum seid mir nicht böse, ich find es  nicht störend,

was Kinder oft sagen. Für mich ist’s empörend,

wenn Menschen auch heut’ noch, mit Heiligenschein,

nur gieren und geizen. Wie damals mein „Schwein.“ 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Berndt-Lüders).
Der Beitrag wurde von Jürgen Berndt-Lüders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Berndt-Lüders:

cover

Regina Mundis - Königin der Welt. Buch 1: die Berufung von Jürgen Berndt-Lüders



Agnes, die Tochter des Markgrafen vertritt bei einer Konferenz König Otto II, der ein Kindskopf ist. Während dieser Zeit ist sie die mächtigste Frau der Welt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Berndt-Lüders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Konsequentes Handeln wird oft bestraft von Jürgen Berndt-Lüders (Aktuelles)
Aller Anfang... von Paul Rudolf Uhl (Autobiografisches)
Der Gestrandete von Karl-Heinz Fricke (Abenteuer)